Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1337401
296 
Lection. 
Neunzehnte 
I lasur. 
darf aber die Lasur, die man wieder wegnehmen will, xiicht lange 
Zeit stehen lassen, sonst lässt sie sich ohne Beschädignng des 
Gemäldes nicht wieder wegnehmen, weil sie entweder schon zu 
trocken oder die darunter befindlichen Farben erweicht sein 
würden. 
Durchschnittlich 
lTUlSS 
man 
sich 
nach 
einer 
halben 
oder 
spätestens ganzen Stunde entschliessen, besonders wenn man Far- 
ben gebraucht, die viel Trockenöl erfordern. 
Um eine Lasur wegzunehmen, mit welcher man unzufrieden 
ist, rolle man mit der flachen Hand geriebene Brodkrume dar- 
über; und wenn man befürchtehrdass die Brodkrume, wenn sie 
weiter geht, sich an andere frische Lasuren anhängen möchte, 
so giebt man dem Gemälde, um das zu vermeiden, die gehörige 
Neigung, so dass die Krumen unmittelbar auf die Erde oder auf 
eine trockene Stelle des Gemäldes fallen. Sieht man, dass die 
Brodkrume von der abgehobenen Lasur nicht mehr beschmutzt 
ist, sondern sauber und rein bleibt, so reinigt man vorsichtig diese 
Stelle und breitet eine neue Lasur darüber, indem man an dem 
Ton derselben verbessert, was uns fehlerhaft erschienen war. 
 Es ist aber auch öfters der Fall, dass man sich nicht die 
langweilige Mühe zu geben braucht, die erste Lasur abzunehmen, 
sondern man kann den Ton durch Zusatz einer anderen Farbe 
modiiiciren, die mehr oder weniger der ersten Farbe entgegenge- 
setzt ist, und die, wenn man sie mit der eben gebrauchten ver- 
mischt, den gesuchten Ton hervorbringt. Wenn also z. B. die 
erste Färbung zu grünlich erscheint, so legt man geschwind und 
sehr dünn über die ganze lqasur etwas reinen Lack, oder irgend 
eine andere Farbe, die mit dem zu erreichenden Ton überein- 
stimmender ist; dadurch wird das Grün bald gemildert werden. 
Ist hingegen die erste Lasur zu bräunlich, so lasirt man mit rei- 
nem Ultramarin darüber, wenn es eine schon etwas entfernte 
Flache ist; oder man lasirt wohl gar mit Schwarz und selbst 
Berlinerblau, wenn sich der Gegenstand dem Auge nahe befindet. 
Man muss aber von diesem Mittel keinen Missbrauch machen; 
es können grosse Nachtheile daraus entstehen, da die Menge des 
'l'r0ckenöls, welches man fast bei allen Lasuren gebrauchen muss, 
sich in zu grosser Masse zu der wenigen Farbe, die man ge- 
braucht, beiindet und diese daher mit der Zeit nachschwärzen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.