Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1334414
Inhalts  
 Verzeichniss. 
XXIX 
Zubereitung der Leinwand, die man mit Leim und ohne Oel grundiren will 
V01! den grossen Vortheilen einer solchen Grundirung mit Leimfarbe und 
VOR der kleinen, allein damit verbundenen Unbequemlichkeit    . 
Betrachtungen über das geringe Mass von Wichtigkeit, welches Künstler 
111111 namentlich die Franzesen auf die sorgfältige Wahl gut gerei- 
nigter, dauerhafter und vollkommen gut geriebener Farben legen, in 
Bezug auf die Erhaltung ihrer schönsten Werke         
Wie beklagenswerth es ist, Meisterwerke schwarz werden, einen grossen 
Theil ihrer Vortrefflichkeit und ihrer ersten Frische so bald verlieren 
 
Welche Lehre aus dieser verhängnissvollcn Nachlässigkeit zu ziehen ist, 
einer Nachlässigkeit, die weder die alten Holländer, noch Flam- 
länder, noch die alten Deutschen, noch die alten Italiener hatten   
Ich kehre zu den Vortheilen der Grundirung mit Leimfarbe zurück, die 
besonders vortheilhaft; für die Erhaltung des Colorits ist      
Wß-S man unter "a la prima malen" versteht (Anmerkung 1)  v.  
Verfahren, mit Leim zu grundiren, und zwar mit Mehlkleister und Pfeifen- 
thon, der sehr gut gereinigt und gerieben ist          
Man muss nur sehr wenig Farbe mit einem Male nehmen, diese sehr 
schnell eintragen, dann nicht zwei Mal über dieselbe Stelle kommen, 
um Unebenheiten zu "vermeiden etc.  .    .  .      
Wie man Papier glatt auf ein besonders dazu vorgerichtetes Brett (Reise- 
brett) gut aufspannen kann, mag man dasselbe grundiren oder zu einer 
Zeichnung oder Aquarelle gebrauchen wollen   .       
Seite 
456 
456 
457 
457 
458 
458 
458 
459 
460 
462 
Anmerkung. 
Nothwendige Eigenschaften einer gut grundirten Leinwand 
 
Adressen der besten Maltuchfabriken in Deutschland    
464 
465 
465 
Lection 
XXXI. 
Von dem Eiweissfirniss und dessen vorläufiger Anwendung bei Gemälden; 
die noch nicht trocken? genug sind, um den eigentlichen Firniss darauf 
 
Ueber das Trocknen der Oelfarben und dass es sehr bedenklich ist, zu 
früh selbst diesen Eiweissiirniss anzuwenden           
Wie ein Gemälde abgewaschen werden muss, ehe man das Eiweiss darauf 
 
Verfahren, das Eiweiss zuzubereiten und anzuwenden        
Verfahren, das Eiweiss vom Bilde abzunehmen, um dasselbe mit frischem 
Eiweisszuiirnissen...... 
wie wünschenswertli es sein würde, den Oelgemälden die ganze Frische und 
Dm-chsichtigkeit ihrer Farben ohne Firniss geben zu können, und warum 
466 
466 
468 
468 
470 
471 
Lection 
XXXII. 
Terpentin- oder Gemäldeiirniss             3    
Warum alle anderen Arten von Firniss für Oelgemälde nicht tauglich sind 
473 
473
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.