Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1337349
290 
A chtzehnto 
Lection. 
ITebernmalung. 
Tag wieder anfangen will, und setze ganz weniges Oel hinzu, als 
wollte man nur leicht mit der Farbe anreiben. 
Den folgenden Tag male man die Umgebung der Augen, 
ohne an den Augäpfeln oder an dem Weiss der Augen zu ar-I 
beiten, die allezeit spaterhin gemacht werden können. 
Man macht die ganze beleuchtete Wange und die Nase, mit 
einem Wort, die ganze helle Seite des Kopfes, bis da, wo der Hals 
mit dem Kopfe zusammentriiit, einem Orte, wo immer ein Schatten 
oder wenigstens ein Halbton ist, der eine natürliche Grenze macht, 
und verdünnt die Farbe an den Grenzen, wie gesagt worden. 
Auf diese Art, und mit Ausnahme der höchsten Lichter 
und starken Schatten, welche man bis auf den folgenden Tag 
verspart, ohne zu einer anderen Sache überzugehen, verfahrt 
man mit der Stirn und ihrer Umgebung, mit den Wurzeln. der 
Haare und den kleinen herausspringenden Harchen, die sie be- 
grenzen, mit den Augen und dem ganzen Gesicht, das man bis 
auf den Ansatz des Halses vollendet und in einander verschmelzt, 
bis unter das Auge auf der Schattenseite mit Inbegriff des ganzen 
Schattens der Nase, des ganzen Mundes, des Kinns und seiner 
Umgebungen 1). Nun bleibt noch übrig, die Ohren zu machen, 
eine grosse Parthie der Schatten-Wange, und endlich die Aug- 
äpfel. Hieran arbeitet man den dritten Tag, und so wird das 
Gesicht vollendet. Wider meinen Willen vertheile ich also eine 
Arbeit in so viele Sitzungen, die, wenn sie gut gerathen soll, in 
einem Tage geendigt sein müsste, mit Ausnahme der Augapfel 
und sogar der Ohren, die man später malen kann, ohne einen 
Fleck zu machen. Indessen wenn man es nicht anders machen 
kann, so ist es gut zu wissen, wo man am besten aufhören darf. 
Dies letztere kann auch ohne Nachtheil in allen kleinen Parthieen 
geschehen, besonders bei denen, die im Schatten sind, weil die 
Farben, die man im Schatten gebraucht, nicht so leicht trocknen, 
da sie kein Weiss enthalten. 
Malt man eine Frau oder jede andere Person mit nacktem 
1) Es ist nicht praktisch, die Lichter der Nase, sowie des Mundes und 
des Kinns zu malen, ohne die Halbtöne und Schatten hinzuzufügen. Mithin 
können blos die an den Grund grenzenden und denselben unmittelbar be- 
rührenden Schatten später übermalt werden; aber auch dieses ist gewagt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.