Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1337276
Verschiedene 
Warnungen. 
283 
merkbar sind, aber doch bisweilen sichtbar werden, je nachdem 
das Modell beleuchtet ist. 
Mit den bläulichen, grauen und violetten Halbtönen, die man 
für nöthig erachtet, muss man sehr sparsam sein. Die Anfänger 
übertreiben allezeit hierin; dies hat man um so mehr zu scheuen, 
weil alle Töne, unter welche Schwarz und Blau kommt, selbst 
das Ultramarinblau, immer ein wenig nachdunkeln, dergestalt, 
dass diese feinen und zarten Töne, was die Italiener MorbidezzaÜ 
nennen, und die, wenn sie mit Kunst und Sparsamkeit gehörig 
angebracht sind, die Carnation rein, frisch und zugleich geschmei- 
dig darstellen, im Gegentheil ein schwarzblaues und cadaver- 
ähnliches Ansehen geben, wenn man sie nicht sparsam ge-. 
braucht. 
Aus diesem Grunde empfehle ich besonders bei den Unter- 
malungen entweder sehr wenig oder gar nicht Gebrauch davon 
zu machen, und sie bis zur Vollendung der Oarnation aufzube- 
wahren, indem man dann die Untermalung benutzt, so wie ich es 
oben erklärt habe 2); man beachte auch noch dieses, dass überall, 
wo die Haut auf dem Knochen gespannt ist, wie auf der Stirn, 
auf den Backenknochen u. s. w., die Lichter einen mehr gelb- 
lichen Ton annehmen als anderwarts, wenn sie auch sonst weiss 
und frisch sind. 
Das Iniärnat, welches die Wangen färbt, darf man nicht zu 
einfdrmig malen, vielmehr muss man sich bemühen, die kleinen 
rosenfarbenen und bisweilen sehr lebhaften Ungleichheiten getreu 
nachzuahmen, die der Haut viel Durehsicht-igkeit geben und ver- 
hindern, dass die WTangeIi nicht wie geschminkt aussehen. Man 
studire auch mit Aufmerksamkeit das fast unmerkliche Lieht, 
welches die gehobenste Stelle der Wange, auf dem Backen- 
knochen, erhellt, wenn ein leichtes Lächeln diese Parthie ein 
wenig hebt und anschwellt, sonst würde dieselbe ganz platt er- 
1] Morbidezza. ist ein italienischer Ausdruck. Das Fleisch eines jungen 
Frauenzimmers von weissem und frischem Teint und das eines schönen Kindes 
hat viel Morbidezza (Weichheit). Es scheint dem Auge, dass es weich und 
wie Sammet anzufühlen ist. 
2) Man sehe das nach, was ich bezüglich der bläulichen Töne u. s. w. ge- 
sagt habe, S. 244 u. f. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.