Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1337041
200 
Lcction. 
Achtzehnte 
Üelmermalung. 
Zur Unterstützung dieser Theorie will ich ein leichtes Bei- 
spiel geben, um leicht verstanden zu werden.  
Ich nehme an, man wolle eine Rose malen, und setze vor- 
aus, diass auch die Hauptlichter richtig angelegt und weder zu 
blass noch zu feurig sind, allein man ist wegen des Schattentons 
mehr in Verlegenheit, weil dieser einen geheimnissvollen Ton an 
sich hat, der schwer zu bestimmen ist. Nimmt man zum Schat- 
ten ein stärkeres Rosa, so erfolgt nicht die gehörige Wirkung, 
der Ton ist zu lebhaft, er weicht nicht gut zurück, es ist gar 
nicht der Ton des Originals,  die Farbe eines des Lichts be- 
raubten Rosa ist nicht erreicht. Was hat man nun zu thun, um 
diesen zu brillanten Ton der Farbe zu verbessern? Man setze zu 
seinem Fleckchen Farbe ein wenig Blau hinzu, und die Farbe 
wird dadurch abgedämpft; damit sie aber nicht zu dunkel werde, 
so setze man etwas reines Weiss hinzu, und man hat seinen 
Zweck erreicht, nämlich eine nicht so lebhafte Farbe, wie das 
beleuchtete und brillanter gefärbte Innere der Rose, und den- 
noch ist die Kraft des Schattens, die schon zu stark erschien, 
nicht noch verstärkt.  
Hätte man dagegen den Schatten zu grau-violett gemacht, 
so dass er schmutzig erscheint, so setze man dunklen Lack hin- 
zu, und sollte_dieser zu dunkel erscheinen, so mische man ein 
wenig reines Weiss darunter. Auf ähnliche Art behandele man 
alle Töne für jeden beliebigen Gegenstand. Einen zu brillanten 
Ton dämpfe man mit Blau oder Schwarz, wodurch er dunkel 
wird, hingegen verbessere man einen zu schmutzigen Ton durch 
helle und brillante Farben, die lichter sind.  
Jedoch muss ich bemerken, dass die Farben, welche zum 
Aufhellen oder Verdunkeln eines Tons dienen, in Beziehung auf 
die Natur des nachzuahmenden Gegenstandes verschieden sind. 
In vielen Fällen wird man nicht durch Weiss, Blau oder Schwarz 
seinen Zweck erreichen. Wollte man z. B. zur Verstärkung des 
Lichts einer beleuchteten Seite eines Möbel von Mahagony oder 
von anderem schön polirten Holze die Localfarbe desselben mit 
Weiss vermischen, so würde man den ganzen Ton zerstören, er 
würde stumpf und undurchsichtig werden, und weder die schöne 
Farbe des Holzes, noch die Politur desselben nachahmen. In
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.