Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1336748
230 
Lection. 
Achtzehnte 
Uebermalung. 
NeunzehntevReihe 
(ohne Weiss). 
1) Reiner, gebrannter. Lack Nr. 13 t (mit sehr wenig 
Trockenöl).  
2) Ebenderselbe mit der Hälfte gebrannter Terra di Siena i: 
(ebenso dazu). 
3) Dunkler Lack Nr. 12, rein d: (ein wenig Trockenöl). 
4) Ebenderselbe mit der Hälfte von gebrannter Terra di 
Siena f (ebenso dazu).  
Diese vier Töne geben sehr dunkles Braun, sie sind zu 
gleicher Zeit feurig und mehr oder weniger warm. Sie dienen 
bei der Vollendung eines Kopfes zu den allerkräftigsterl Druckern, 
z. B. im Munde, in den Nasenlöchern, und bisweilen sogar in "eini- 
gen Stellen der Augen und deren Einfassung. 
Das Trockenöl setzt man blos mit der Pinselspitze hinzu, und 
nur so viel, als man in dem Falle von der Farbe zu brauchen ge- 
denkt, ohne es zu den auf der Palette befindlichen Farben zuzu- 
mischen. 
Man 
reinige 
die 
Glastafel. 
(ohne Weiss). 
Zwanzigste Reihe 
Reine, gebrannte Terra di Siena t (mit etwas Trockenöl, 
für einige sehr warme Drucker, um nöthigenfalls da- 
von Gebrauch zu machen).  
Reine Casseler Erde  (mit etwas mehr Trockenöl); 
zum Gebrauch in der Pupille, der Mitte des Aug- 
apfels, welche sehr dunkel schwarz sein muss, weil 
dieses ein Loch ist, das blos von der durchsichtigen 
Hornhaut bedeckt wird.  
Man nimmt das Trockenöl nur mit der 
nur in dem Augenblick, wenn man die Farbe 
brauchen will. 
Pinselspitze, und 
auf dem Gemälde 
Bei der Angabe der Töne für die Palette zur Untermalung 
habe ich S. 176 empfohlen, dass man an einer Seite einen Theil 
der reinen Farben aus den Blasen bewahren soll, um damit in 
den Folge die Töne der Haare, der WVasche, der Gründe etc. zu 
machen. Vondiesen muss man auch hier Vorrath haben, oder 
wenn eine fehlen oder nicht genug davon übrig geblieben sein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.