Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1336697
der Töne. 
Reihenfolge 
225 
Reihe. 
Sechste 
1) Reiner hellrother Ocker Nr. 8 9x2 
2) Desgleichen mit der Hälfte Weiss. 
3) Desgleichen mit vielem Weiss. 
 Diese drei Töne dienen zur Nachahmung 
brillanten, wärmeren Roth und Rosa.  
VMan reinige die Glastafel wegen des Weiss. 
eines 
Weniger 
Siebente Reihe. 
1) Dunkler Lack Nr. 12 und reiner rother Ocker i. 
2) Desgleichen mit der Hälfte Weiss. 
3) Desgleichen mit vielem Weiss. 
Für das etwas violettliche Roth, zum Gebrauch einiger Par- 
thieen der Lippen, Nasenlöcher, Ohren, und bisweilen auch der 
Wangen und Nase.   
Man reinige die Glastafel wegen des Weiss. 
Mit 
fü 1' 
Ultramarin und Bulauschwarz gebrochene Töne, 
zurückweichende Parthieen und Stellen, wo die 
Haut sehr dünn und fein ist.  
Achte Reihe. 
1) Dunkler Lack Nr. 12, ebenso viel hellrother Ocker und 
die Hälfte Ultramarin i; für die entschieden violetten 
Töne der Lippen, Wangen etc. 
2) Dieselbe Mischung mit der Hälfte Weiss; für ein Lila, 
das sich öfters um die Augen und anderwärts befin- 
 det, z. B. an den Lippen etc. 
 3) Desgleichen mit vielem Weiss; für dasselbe.  
Man verändere die Stelle, und wende die Glastafel ein wenig 
links, und mische auf einer reinen Stelle.  
Neunte Reihe. 
1) Reines Ultramarin, unter welches man den zwanzigsten 
Theil Schmalte mischt, um es trocknend zu machen, 
wenn es Winter ist, k;  
2) Ebendasselbe mit der Hälfte Weiss; 
3) Dasselbe mit vielem Weiss; 
um nöthigenfalls die mehr oder weniger dunklen und hellen bläu- 
lichen Töne davon zu nehmen, wenn es darauf ankommt, einige 
BMviß-r. Oelmalerei. 4 1mm. 15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.