Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1336674
Töne. 
der 
Reihenfolge 
223 
Gegenständen Schatten sehen, ausser wenn die Sonne 
weil sie dieselben alsdann vielA geschnittener erblicken. 
scheint, 
Mischung und Anordnung der Töne für eine Palette, 
um die Fleischparthieen der Untermalung zu über- 
malen. 
Man behalte immer wenigstens die Hälfte von jedem reinen 
Ton Nr. 1 96 auf der Glastafel zurück und gebrauche diese nicht 
eher, bis zu dem Augenblick, WO man Illtramarin mit einem 
Drittheil Schwarz dazumischen will 1). 
Reihe. 
Erste 
Reiner Rosa Lack Nr. 11 "F, um die lebhaftesten Par- 
thieen_der Lippen zu lasiren.  
Dieselbe Farbe mit ein wenig Weise; für das Incainat 
der Wangen, und der Lippen von frischer Farbe. 
Eben diese letzte Vermischung mit etwas mehr Weiss; 
für die Lippen und hellsten Stellen der Wangen, 
wenn man eine Person von frischer Farbe oder ein 
Kind 
malt. 
Zweite Reihe. 
1) Reiner Chinesischer Zinnober Nr. 10 a; für einige feine 
Töne auf den Lippen und anderwarts. l  
2) Dieselbe Farbe mit der Hälfte Weiss: für ein weniger 
brillantes Rosa, als das aus Lack. 
3)'Diese letztere Blischung mit vielem Weiss; für eben- 
sdasselbe.  
Die Glasplatte wird abgewischt, und man mischt an der- 
selben Stelle weiter. 
Dritte Reihe. 
Reiner gewöhnlicher Zinnober Nr. 9 3'; um 
einige lebhafte Töne soviel zu nehmen, als 
davon 
nöthig 
für 
ist. 
L 
1) Man wird sich wohl erinnern, dass immer das Ultramarin zu den ge- 
brochenen Fleischtönen, Ultramarin mit einem Drittheil eines bläulichen Schwarz 
bedeutet. Der Kürze wegen werde ich dies immer durch Blauschwarz bezeich- 
nell- Es ist selten reines Ultramarin beim Fleisch zu gebrauchen, nur bei 
allsserordentlich klarer und blühender Farbe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.