Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1336569
212 
Siebzehnte Lection. 
Untermalung. 
Die 
dies der Fall, so wähle man Ton und Abstufung ungefähr aus 
dem Gedächtniss; ist dieses nicht, so mische man sie nach der 
von mir gegebenen Regel, aber man vermeide wohl, den Grund 
überall von gleichem und einförmigem Ton zu machen, lieber lege 
man breite nebelartige Flecken darauf, wie ganz leichtes Gewölk 
von verschiedenen Farben, die verschmolzen und fast unkenntlich 
sind: dies ist nicht so eintönig für das Auge, und wird_ über das 
Ganze des Gemäldes eine sanfte Harmonie verbreiten.  
Diese verschiedenen Flecken, wovon einige etwas bläulich, 
andere röthlich,  gelblich oder grünlich, aber sehr unkenntlich 
sind, dienen einigermassen zum Ersatz für die verschiedentlich 
colorirten Gegenstände, welche gememiglich das Ameublement 
eines Zimmers ausmachen, fast als wollte man gleichsam, ohne 
in's Detail zu gehen, einen gleichen Reichthum von Farbetönen, 
die daraus entspringen, andeuten. Es ist möglich und sogar sehr 
wahrscheinlich, dass ein Anfänger diese Aeusserungen nicht wohl 
verstehen wird, allein bei weiteren Fortschritten wird er die Rich- 
tigkeit alles dessen empfinden. Unterdessen rathe ich Gebrauch 
davon zu machen, jedoch in sehr bescheidener Weise, damit Nie- 
mand diesen verschiedenen Tönen eine besondere Aufmerksamkeit 
widme, die blos ein harmonisches Ganze in Masse bilden sollen. 
Ueberdies muss man vermeiden, diese Flecken zu nahe an den 
Kopf zu bringen, sondern man muss sie vielmehr in einiger Ent- 
fernung weiter an den Rändern und in den Ecken des Gemäldes 
anbringen, sie müssen sich in einiger Entfernung um die Carnation 
herum verlieren und unmerklich absterben, und alles dies mit 
Ueberlegung und ohne die geringste Künstelei.  
Alle Nebenwerke bei. der Untermalung muss man breit be- 
handeln, ohne sich in kleinliche Details bei den Falten der Ge- 
wänder oder der Haare einzulassen, sondern man lege sie 'in 
grossen Massen an, in welchen besonders der Haupteffectl) 
1) Man versteht unter Haupteifect die vorzüglichsten Massen der Schatten 
und des Fleisches, welche dem Gegenstande erst ein gewisses Ansehen geben, 
was ohne Beihülfe einer Menge von Details recht gut geschehen kann, die bis 
zu anderer Zeit ausgesetzt werden: denn man muss bedenken, dass die Oel- 
malerei nicht so behandelt wird, wie eine Zeichnung oder andere Arten der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.