Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1336462
202 
Lectiolm 
Siebzehnte 
Die Untermalung. 
Ueber 
einige geistreiche Pinselstriche (Drucker) 
Vollendung der Untermalung. 
zur 
Nunmehr braucht man nur noch einige geistreiche Pinsel- 
striche in dem Kopfe  anzubringen, um die Anlage der Fleisch- 
parthieen ganz zu beendigen. Diese Pinselstriche werden theils 
in den Lichtern, theils in den Schatten, besonders in den Ge- 
sichtszügen, und im höchsten Licht der Stirn ihre Stelle finden. 
Ich habe schon gesagt, dass es bei der Untermalung gut ist, 
die Glanzlichter der hellsten Parthieen nicht so hell aufzutragen, 
als man sie sieht, damit man nachher im Stande ist, diese von 
Neuem zu beleben, und jetzt ist der rechte Moment dazu. Man 
nehme einen reinen, der Grösse des Gegenstandes angemessenen 
Pinsel, und mit diesem von den Fleischtönen denjenigen Ton, der 
sich am besten mit dem, der durch ein noch stärkeres Licht be- 
lebt werden soll, zu vereinigen scheint. Diese letzten Pinsel- 
striche müssen ausdrucksvoll aufgesetzt sein, man darf die Stelle 
nicht mehrmals berühren; sie bleiben desto freier darauf 
haften, wenn die untere Farbe schon einen Grad von Festigkeit 
auf der Leinwand erhalten hat, indem sie schon vor einigen 
Stunden aufgetragen ist. Mit dem höchsten Licht der Stirn 
macht man den Anfang; von da geht man auf das oder die 
Lichter der Nase über; man sieht, 0b etwas auf den Rundungen 
der Wangen und um die Augen mangelt; von da geht man zum 
Mund und endlich zum Kinn und zu den Ohren über. Man gebe 
aber recht Acht, die Töne richtig zu mischen, womit manidie 
verschiedenen Lichter machen will; denn 0b ich sie gleich alle 
als helle Töne bezeichne, so sind sie es doch nur in Bezug auf 
die Parthie, worauf sie angebracht werden; denn übrigens sind 
einige sehr rein, andere mehr oder weniger grau, gelblich, violett- 
lieh oder bläulich u. s. w. Mit einem Wort, sie müssen Theil 
nehmen an dem mehr oder weniger gebrochenen Ton des Zuges 
oder der Parthie, der man durch einen solchen Pinselstrich mehr 
1) Bei meinem Unterricht nehme! ich oft einen Kopf als Beispiel, weil er 
der schwerste Theil in der ganzen Carnation ist; allein er lässt sich auf alle 
Theile des Körpers anwenden, und überhaupt auf jeden Gegenstand.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.