Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1335766
132 
Siebente 
Lection. 
des 
Herstellung 
U ltramarins. 
ganze Mischung mit dem Stock umgerührt werden, denn sonst 
würde sich das Pulver auf den Boden des Gefasses niedersenken, 
wodurch die ganze Operation misslingen würde; Wenn aber der 
Talg genügende Oonsistenz hat, um diesen Niederschlag zu 
verhindern, so hört man mit dem Umrühren auf und lasst das 
Ganze steif werden und gänzlich erkalten.  
Wenn man diese Operation in einer kalten Jahreszeit vor- 
nimmt, so kann es nicht schaden, wenn man zu dem Talg den 
zwanzigsten Theil weiches oder weisses Schweinefett hinzuthut; 
wogegen man bei einer sehr heissen Jahreszeit den zwanzigsten 
Theil zerstossenes Colophonium oder Glaspech zumischt, um ihm 
mehr Consistenz zu geben; in einem oder dem anderen Falle 
aber schmilzt man das Ganze zusammen. 
Das Schweinefett macht den Talg im Winter geschmeidiger, 
'wodurch das Ultramarin bei dem Waschen, wovon gleich geredet 
werden soll, durch das Wasser, mit welchem es mehr Verwandt- 
schaft zu haben scheint, als mit dem Talg, ausgeschlemmt wer- 
den kann.  
Im Sommer ist man genöthigt, dem Talg mehr Consistenz 
zu geben, obgleich der Schöpsentalg der härteste von allen ist; 
denn sonst lässt er nicht allein das Ultramarin zu geschwind, 
sondern auch das unnütze und schädliche Steinmphl, welches gar 
kein Blau enthält, fahren, weshalb man etwas Harz hinzuthun 
muss. Die Theile des Steins, die nichts von dem Blau, das man 
Ultramarin nennt, enthalten, scheinen mehr Verwandtschaft mit 
dem Talg zu haben, als die blau gefärbten Theile; folglich wird 
das Blau bei der Wäsche, von der wir sogleich sprechen werden, 
den Talg verlassen und sich mit dem Wasser verbinden, hingegen 
wird alles Steinmehl in dem Talg zurückbleiben. 
Wenn der Talg erkaltet ist, so nehme man ihn aus dem 
Gefass 1) ganz heraus, mache daraus eine Masse, die man in den 
Händen hin und her knetet oder mit einem glatten Rollholz 
rollt, als wenn man einen Kuchenteig machen wollte. Man knetet 
1) Man sieht wohl ein, dass man dazu nicht allein ein glasirteg Geschirr 
haben muss, sondern auch ein feuerfestes, worin man kochen kann, ohne dass 
es zerspringt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.