Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1335370
Gebrauch 
der Farben in 
Blasen. 
93 
Gerade unten an der Blase mache ich einen Einschnitt wie 
ein Kreuz, so dass jede Spalte ungefähr zwei Linien betragt; nun 
hat die Farbe einen hinlänglich breiten Ausweg, wenn man die 
Blase drückt; legt man sie aber wieder auf ihre Basis, so ver- 
schliessen die vier klaffenden Enden des Kreuzes die Oeffnung 
hinlänglich, so, dass fast gar keine aussere Luft zukommen kann. 
Zwar wenn man die Blase in einigen Tagen nicht wieder berührt, 
so trocknen die Ränder besonders bei dem Weiss an, und schliessen 
sich vollkommen; allein mit einem Federmesser öffnet man den 
nämlichen Einschnitt leicht von Neuem, wenn man nur einige Vor- 
sicht und Geschicklichkeit anwendet. Diese kleine Sorgfalt sei 
denjenigen empfohlen, welche, ihre Farben lange erhalten wollen. 
Dies wäre nun weitläufig genug gewesen, Einiges möchte sogar 
kleinlich erscheinen; allein der Maler muss alle diese Dinge kennen, 
damit er sie durch Andere verfertigen, und ob sie gut gemacht, 
beurtheilen, oder nöthigen Falls selbst machen kann. Man erinnere 
sich übrigens daran, dass ich hauptsächlich für solche Personen 
schreibe, welche in ihrer Lage und Abgesondertheit die zur Ma- 
lerei nothwendigen Dinge sich nicht selbst verschaffen können. 
Mehr als Einer wird es mir hoffentlich Dank wissen, dass ich mich 
bei nothwendigen Kleinigkeiten verweilt und sie mit Mühe zusam- 
mengetragen habe. 
Weil man die weisse Farbe am meisten braucht, so ist auch 
hiervon eine viel grössere Blase nöthig, als von den übrigen; es 
ist sogar gut, allezeit zwei dergleichen zu haben, damit es nicht 
mitten in der Arbeit daran fehlt, was sehr nachtheilig werden 
kann, besonders wenn man einen Himmel oder andere grosse 
Parthieen malt. Nach der Grösse der Arbeit und nach der Fläche 
der Leinwand, die man zu decken hat, bestimmt man den Umfang 
der Blasen, im Verhaltniss zu der Farbe, welche man zu ver- 
brauchen gedenkt. (Man sehe eine Blase mit Weiss von mittel- 
massiger Starke und in natürlicher Grösse auf Tafel I, Fig. M) 
Man braucht auch ziemlich grosse Blasen von gelbem Ocker. 
Die Lack- und Zinnoberfarben halt man sich nicht gern in Blasen, 
sondern besser in trocknem Pulver, das man nicht eher mit Oel 
anmacht, als bis man eine Palette zurichtet und zu malen bereit 
ist, weil diese Farben sich leicht verdicken. Auch einige kostbare
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.