Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Oelmalerei für Künstler und Kunstfreunde
Person:
Bouvier, Pierre Louis Ehrhardt, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333609
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1335241
80 
Erste 
Lection. 
Rückblick 
und 
Zusatz. 
Es bedarf wohl kaum besonderer Erwähnung, dass ein grosser 
Unterschied zwischen frisch geriebenen "und in den Blasen oder 
Kapseln alt oder wohl gar zäh gewordenen Farben stattfindet. 
Zah gewordene Farben müssen eigentlich niemals gebraucht wer- 
den, das Oel" ist dann ranzig; sie trocknen wohl alle schneller, 
behalten aber lange etwas Klebriges und dunkeln so gebraucht 
immer ein wenig nach. 
Einen grossen Einfluss auf die Dauerhaftigkeit der Farben 
hat ferner  
Die Behandlung 
beim Malen 
der Farben (die Technik) 
selbst. 
Wenn die Farbe gequält wird, d. h. wenn zu viel und zu 
lange in die schon zäh werdende Farbe inneingemalt wird, oder 
zu viele Versuche mit den verschiedenartigsten L'arben gemacht 
werden, um den gewünschten Ton hervorzubringen, so wird die 
Malerei immer nachdunkeln, je nach dem Mass und dem Umfange 
des hier gerügten Verfahrens, stärker und schwächer, im Ganzen 
oder stellenweise. 
Die Oelmalerei verlangt die gewissenhafteste gleichmässigste 
Behandlungsweise vor fast allen Arten der Malerei, die Willkür, 
die sie beim Auftrag der Farben zu gestatten scheint, ist nur 
scheinbar, die Nachtheile treten später um so mehr hervor und 
je länger, je starker. Wenigstens müssen alle Lichtparthieen 
gleicher Art, alle Halbtöne, alle Schattenparthieen von gleicher 
Stärke je möglichst gleichmässig gedeckt werden, wenn sie später- 
hin gleichmässig wirken sollen. Sind die Farben zu willkürlich 
dick und dünn neben einander aufgetragen, so wird die Malerei 
iieckig auftrocknen, die dünn gemalten Stellen werden etwas 
Körperloses bekommen. Ist es darunter hell, .so wird die dick 
darauf getragene dunklere Farbe dunkler, die dünn darauf ge- 
tragene heller erscheinen, als beide ursprünglich beim Malen 
beabsichtigt waren, im entgegengesetzten Fall umgekehrt. Acht- 
samkeit und Uebung muss diese sorgfältige technische Behandlung 
theilS 
eine schlechte, theils trübe, 
wand und den Harzen gemachte 
dunkelnde Farbe. 
sehr nach-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.