Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Aquarell-Malerei
Person:
Schmidt, Max
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1332488
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1333152
45 
stimmt, 
SO 
wird 
man 
besser 
thun, 
sie auszusparen. 
Ein 
sehr gutes Mittel, aus einem dunklen Meer einen hellen 
Streifen herauszuwaschen, besteht darin, dass man aus 
einem starken Blatt Papier einen Streifen herausschneidet, 
dasselbe 
auf 
die 
entsprechende 
Stelle 
der 
Malerei 
legt 
und 
mit 
dem 
gut 
ausgedrückten 
Schwamm 
der 
Länge 
nach 
über 
die 
offene 
Stelle 
hinfährt. 
Die 
YVirkung 
ist 
unfehlbar 
und 
1113,11 
hat 
nachher 
nur 
noch 
den 
gleich- 
mässig 
hell 
gewordenen 
Ton 
modiüciren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.