Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1326341
68 
Italien. 
bild eines Mönchs, der nach oben schauend Gottvater in den 
Wolken auf sich zuschweben sieht, in der Kunsthalle zu Karls- 
ruhe (Nr. 420). Vielleicht von ihm rührt eine heilige Familie 
im Museum zu Köln (Nr. 807) her: Maria steht hinter dem 
Tische, auf dem das Kind liegt, in der Hand einen Vogel haltend, 
hinter ihr der heilige Joseph, daneben der kleine Johannes; in 
der Art des Sebastiano erscheint ebendort eine Maria mit dem 
vor ihr stehenden Christusknaben, dem heiligen Joseph und einem 
geflügelten Engel (Nr. 818). lm Städelschen Institut in Frank- 
furt a. M. von ihm das Bildnis einer vornehmen Dame in matt- 
grünem Kleide (Nr. 42); in der grossherzogl. Sammlung in Olden- 
b u r g der Leichnam Christi vor der Grabeshöhle von zwei schwebenden 
Engeln unterstützt (Nr. 81); im Museum zu Stuttgart das Bildnis 
eines Mechanikers (Nr. 227); in der Schackgalerie in München die 
Kopie des Altarbildes in S. Giovanni Chrisostomo in Venedig von 
A. Wolf, die Heiligen Johannes Chrysostomus, Johannes Bapt, Georg, 
Antonius, Magdalena und Katharina darstellend (Nr. 227); in der 
Harrachschen Galerie in Wien die Kopie eines mit Dornen be- 
krönten Christuskopfes (Nr. 169); und vom Meister selbst Christus 
das Kreuz tragend, mit Maria und Johannes, auf dunklem 
Grunde (Nr. 341). Damele da Voltcwa (1509-1566), in Rom 
thätig, gehört zu den Nachahmern Michelangelos; von ihm hat 
die Czerninsche Sammlung in Wien eine Kreuzabnahme (Nr. 16). 
Unter den Schülern Raffaels ist Giulio cli Pietro Pippi de' Giomuzzi, 
genannt Gliulio Romano (l492-1546), der bedeutendste, durch 
eine leichte unermüdliche Phantasie ausgezeichnet und entschieden 
weltlich gesinnt, sich mit Vorliebe den mythologischen Stoffen zu- 
wendend; er verfällt nach dem Tode des Meisters in öde Schnell-- 
malerei, obgleich sein Hauptwerk, die Malereien des Pal. del 
Tel in Mantua, dekorativ bewunderungswürdig sind. Die Galerie 
in Dresden hat von ihm die Madonna della Catina (Nr. 103): 
Maria steht an einem Steintisch und hält den nackten Christus- 
knaben vor einem Waschbecken, von rechts begiesst der kleine 
Johannes ihn aus einer Kanne mit Wasser, dahinter Joseph, links 
die heilige Elisabeth mit dem Trockentuch; das Bild ist in der 
mantuanischen Spätzeit gemalt; ebendort Pan und Olympos 
(Nr. 104): der bockhörnige Pan sitzt auf einem Felsblock und 
umschlingt mit seinem linken Arm den Nacken des die Hirten- 
flöte haltenden Olyrnpos; die Komposition hat als Vorbild eine 
antike Marmorgruppe, jetzt im Museum zu Neapel. ln der 
kaiserl. Galerie in Wien von Giulio die Attribute der vier Evan- 
gelisten zu einer Gruppe vereinigt, die von Wolken getragen wird 
und über welcher der heilige Geist in einer gelben Gloria schwebt 
(Nr. 247); ebendort die heilige Margarete. in der Höhle den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.