Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1326241
58 
Italien. 
(Nr. 304); ebendort als Kopien nach Michelangelo: Christus am 
Clberg, vorn erscheint Christus knieend, dann noch einmal vor der 
Gruppe der drei schlafenden Jünger, in der Landschaft Judas, 
der eine Schar aus der Stadt herheiführt (Nr. 304); das Bild, 
„Der Traum" genannt, einen nackten Jüngling zeigend, der auf einem 
umgestürzten steinernen Kasten sitzt, in dessen Höhlung bunte 
Larven übereinander liegen, er hält beide Hände auf eine neben 
ihm liegende Weltkugel und wendet den Kopf zu einem hernieder- 
schwebenden, posauneblasenden Engel, ringsherum im Gewölk 
sind in vielen kleinen Gestalten die sieben Todsünden dargestellt 
(Nr. 305); Ganymeds Entführung durch den Adler des Jupiter 
(Nr. 306); die Fortune. auf dem Rade sitzend, durch die NVolken 
ziehend, mit der Rechten Krone, Scepter und Lorbeerkranz, mit 
der Linken Dornen ausstreuend (Nr. 307). Eine heilige Familie 
im Museum zu Stuttgart (Nr. 278) stammt aus der Schule des 
Michelangelo; ebenfalls eine heilige Familie auf Goldgrund im 
Rudoliinum zu Prag (Nr. 127) wird einem Nachfolger des 
Michelangelo zugewiesen. Giorgio Vasari (1512-1574), Schüler 
Michelangelos und Andr. del Sartos, Verfasser der berühmten 
Künstlerbiographien, entwickelt sich bereits zum Manieristen und 
wird oft sehr öde und gedankenlos in seinen Bildern. In der 
Galerie zu Dresden von ihm eine Pietas, der Leichnam des 
Heilandes ruht an den Knieen der Maria, zu seinen Füssen kniet 
Magdalena, in den zwickelartigen Ecken die vier Evangelisten 
(Nr. 83); in der kaiserlichen Galerie in Wien die heilige Familie 
mit dem kleinen Johannes und der heiligen Anna (Nr. 540) und 
Christus, die Makler aus dem Tempel treibend, eine flüchtige 
Skizze, teilweise erst grau untermalt (Nr. 541); in der Pinakothek 
in München zwei Madonnen (Nr. 1091 und 1092), kalt in der 
Formgebung, der Färbung und der geistigen Empfindung; im 
Museum zu Leipzig eine heilige Familie, Maria im Begriif das 
schlafende Christkind mit einem Tuche zu bedecken, rechts der 
kleine Johannes, links im Hintergrund der heilige Joseph (Nr. 267); 
in der Harrachschen Galerie in Wien die Madonna mit den 
heiligen Kindern, beide umschlungen haltend, in einer Land- 
schaft sitzend (Nr.  Fmncesco da" Ser Stefano, genannt Mo- 
ramlini oder Poppi (1544-1597), Schüler des Vasari, ist mehr 
ein Nachahmer des Michelangelo; er ist in der kaiserlichen Galerie 
in Wien durch den Tod des heiligen Petrus Martyr vertreten 
(Nr. 309): der Heilige liegt sterbend im Walde am Boden, die 
Räuber tragen römische Soldatentracht. Francesco rle Rossi, ge- 
nannt Salviati (1510-1563), Freund und Nachahmer Vasaris, ver- 
fallt in öde Manier, bewahrt sich indes immer noch einen ge- 
wissen Schönheitssinn. Von ihm besitzt die Galerie in Dresden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.