Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1332091
des 
Meister 
19. Jahrhunderts. 
643 
zu D resden von ihm: Napoleon I. im Krönungsornat, die goldene 
Lorbeerkrone auf dem Haupt, das Bild ist in mehreren Wieder. 
holungen vorhanden (Nr. 2385); in der Galerie zu Augsburg das 
Bildnis der Schauspielerin Hippolyte Mars in ihrer Jugend 
(Nr. 464). Von Stapleaux, einem Schüler Davids in Brüssel, be- 
findet sich die Heimkehr des verlorenen Sohns, in lebensgrossen 
Figuren, in der Sammlung zu Lützschena (Nr. 6). Franpolis 
Granet, geboren 1774 zu Aix en Provence, gestorben 1849 in Paris, 
ist in der Neuen Pinakothek zu München durch „Savonarola in 
seiner Zelle" vertreten (Nr. 316). Louis Etiennc Watelct, 1780-1866, 
Landschaftsmaler, führte die Vedutenmalerei ein und trat damit 
den klassischen Phantasielandschaften entgegen. Von ihm besitzt 
das Stadtmuseum zu Königsberg eine Regenlandschaft, bezeichnet 
1835 (Nr. 246); und eine zweite Landschaft (Nr. 204). Jean Georg 
Hirn, geboren zu Colmar 1788, gestorben in Paris um 1850, ist 
in der Kunstsammlung zu Basel durch ein Stillleben mit Früchten 
und Blumen vertreten, bezeichnet 1830 (Nr. 308). Horace Vemet, 
geboren 1789 zu Paris, gestorben daselbst 1863, war d-er Enkel 
des berühmten Marinemalers Joseph Vernet und der Sohn des 
Historien- und Schlachtenmalers Garle Vernet und wurde selbst 
der populärste Schlachtenmaler seiner Zeit. Er war zuerst der 
Maler des napoleonischen Kriegsruhms, dann der Schlachten in 
Algier unter Louis Philipp, auch für den Kaiser von Russland 
hatte er grössere Aufträge auszuführen. Vernet schuf auch eine An- 
zahl biblischer Bilder im Kostüm des Orients, besser aber und von 
kulturgeschichtlichem Wert sind seine Genrebilder aus dem Orient. 
Die Nationalgalerie in Berlin hat von ihm den "Sklavenmarkt", 
drei weisse Mädchen, völlig nackt auf Polstern im Hofe eines 
Sklavenhändlers am Boden liegend, werden von türkischen Käufern 
gemustert, im Vordergrunde ein Araber im langen Kaftan eine 
Negerin betastend, bezeichnet 1836 (Nr. 363); im Museum zu 
Leipzig eine büssende Magdalena vor einem Felsen gelagert, be- 
zeichnet 1820 (Nr.277); in der Kunsthalle zu Hamburg Judith 
und Holofernes in etwas trivialer Auffassung (Nr. 662a). Leopold 
Robert, geboren 1794 in Les Eplatures bei La Chaux-de-Fonds im 
Kanton Neufchatel, war zuerst ein Schüler Davids in Paris und 
ging dann nach Italien, wo er hauptsächlich thätig war; er endete 
1835 in Venedig durch Selbstmord. Robert ist durch seine stili- 
sierten Genrebilder aus dem italienischen Volksleben berühmt 
geworden, durch seine Darstellungen der römischen Räuber 
sowie der Jahregzeiten und Volksstämme Italiens. Von ihm besitzt 
die Nationalgalerie in Berlin den öfter wiederholten schlafen- 
den Räuber von seinem Weihe bewacht, die Landschaft zeigt 
die römische Campagna bei Tagesanbruch, bezeichnet 1822 
41'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.