Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1332068
640 
Frankreich. 
und 500). Von Jean Piewe Granger, geboren 1779 zu Paris, ge- 
storben 1841 daselbst, Schüler von David, Allais und Regnault, hat 
das Museum zu Leipzig Apollo und Kyparissus (Nr. 96). Unter 
den von unbestimmten Meistern des 18. Jahrhunderts herrührenden 
Bildern in der Dresdener Galerie befindet sich ein Bildnis der 
Königin Maria Leszczynska von Frankreich, in Halbiigur (Nr. 794), 
Meister des 19. Jahrhunderts. Die französische Malerei 
des 19. Jahrhunderts entwickelt sich äusserst lebendig; es zeigen 
sich in kurzer Aufeinanderfolge eine Anzahl wechselnder Rich- 
tungen, welche aber sämtlich durch eine feste akademische Über- 
lieferung mit einander in Verbindung stehen und durchaus die 
nationalen Eigenheiten, ziemlich unbeeinflusst von fremden An- 
regungen wiederspiegeln. Die neurömische Schule Davids hatte 
keine lange Dauer, denn schon unter seinen unmittelbaren Schülern 
beginnen einige dem neu aufgestellten Ideal der Romantik zu 
huldigen. Gericaults "Floss der Medusa", sowie die "Barke des 
Dante" von Delacroix eröffneten die neue Richtung und entfesselten 
zugleich den Naturalismus; der letztgenannte Meister zog bereits 
den Orient, der für die Entwickelung der französischen Malerei 
so äusserst wichtig werden sollte, in den Kreis seines Schaffens. 
Der erste grosse Orientmaler war aber Decamps in seinen vom 
südlichen Licht durchiiuteten Schilderungen. Ünterdes erfuhr 
allerdings der Klassizismus der Davidschen Schule eine neue 
Fortsetzung durch den in seiner Art ziemlich einsam stehenden 
Ingres; derselbe hatte Rafael, Michelangelo und Lionardo da Vinci 
studiert und wurde auch noch in späterer Zeit von David beein- 
flusst. Eines seiner Hauptbilder, die "Quelle", hat als Formen- 
kanon weiblicher Gestalten für eine ganze Generation von Künstlern 
gegolten. Zugleich ist Ingres auch im Bildnis bedeutend und er- 
innert in der Feinheit der Ausführung an Holbein. Flandrin war 
der begabteste Schüler von lngres, ging aber zugleich, etwa 
parallel mit den deutschen Nazarenern, auf das Studium der Prää 
raifaeliten zurück, und kann als Begründer des Stils in der neueren 
französischen Kirchenmalerei gelten, wie Cornelius in der deutschen, 
obgleich er diesem so weit an Gedankentiefe nachsteht, als er ihm 
von Seite des eigentlichen malerischen Könnens überlegen ist. 
Flandrin hat eine grosse Reihe kirchlicher Wandmalereien ge- 
schaffen, hat aber auch im Porträt Bedeutendes geleistet. 011e- 
nouard war der letzte bedeutende Meister aus der Schule des 
Ingres; er hat den Kampf der romantischen mit der klassischen 
Schule überlebt. Horace Vernet, zwischen beiden Richtungen 
stehend, erfand die phantastische Einkleidung der biblischen Ge- 
schichten in die Figuren und Kostüme der modernen Araber, 
innerlich unwahr, aber eine Zeit lang durch den Glanz des Kolo-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.