Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331992
18. Jahrhunderts. 
des 
Meister 
633 
nardino Fergioni, thätig in Rom bis 1753, später in Paris. Joseph 
Veruet ist der Vater des Charles, Grossvater des Horace Vernet 
und ein bedeutender Marinemaler, zugleich versieht er seine Hafen- 
und Strandbilder mit charakteristischer, der Landesart angepasster, 
lebeusvoller Staffage; er war zwanzig Jahre in Italien, blieb 
aber in seinem Schaffen Franzose. Vernet giebt das Spiel der 
Atmosphäre und des Lichtes in den verschiedenen Tageszeiten 
vortrefflich wieder, er malt das Wasser durchsichtig und leicht 
bewegt, sein Kolorit hat den Silberton. In der Galerie zu Dres- 
den befindet sich von ihm eine Flusslandschaft mit einer brennen- 
den Stadt, links führt eine Bogenbrücke über den Fluss, in der 
Mitte halbnacktes flüchtendes Volk; und angeblich von ihm ein 
Gewitter auf dem Meere, eine Segelbarke legt sich in den hoch- 
geheuden Wellen auf die Seite (Nr. 790 und 790A); in der Galerie 
zu Berlin der Tempel der Sibylle zu Tivoli, weiter zurück der 
Ort Tivoli auf steilem Felsen, an dessen Fuss der Anio vorüber- 
strömt, im Hintergrund ein Aquädukt, vorn Fischer, die ihre 
Netze einziehen (Nr. 484). In der Pinakothek zu München ist 
Vernet durch sieben Landschaften vertreten, durchweg Seestücke 
mit Küstenansichten und reicher Figurenstaffage, welche eine treue 
und wahre Naturauifassung zeigen, allerdings durch seltsame Be- 
leuchtung und stark hervortretende bewegte Staffage für seine Zeit 
schmackhaft gemacht (Nr. 1368-1374); in der Czerninschen Galerie 
zu Wien von ihm eiu grösseres Seestück, im Vordergrunde Fischer 
mit dem Auswerfen der Netze beschäftigt (Nr. 157); im Museum 
zu Hannover eine Frau in ziemlich moderner italienischer Tracht, 
neben einem Wasser sitzend, von einer Mohrin bedient, im Hinter- 
grunde ein Schloss mit Garten, von dem aus ein Mann die Szene 
beobachtet, vielleicht Bathseba und König David darstellend 
(Nr. 575); im Museum zu Kassel eine südliche Küstenlandschaft, 
in einer Meeresbucht liegt ein Nachen am Ufer, in demselben be- 
finden sich zwei geharnischte Krieger und eine Frau, ein Mann 
steht am Rande des Kahns (Nr. 438); in der Kunsthalle zu Ham- 
burg ein Schiffbruch an der italienischen Küste; und eine Fels- 
partie mit einem Fischerpaar am brandenden Meer (Nr. 188 
und 189). Das Museum in Leipzig hat von C. J. Vernet ein 
Seegestade mit Schiffen, in der Ferne Hafenbauten (Nr. 276); im 
Museum zu Köln von ihm ein Seesturm an einer felsigen Küste, 
im Mittelgrunde mehrere schiefliegende Seeschiffe, im Vordergrunde 
sind mehrere Männer beschäftigt, einen halbgesunkenen, bemannten 
Kahn an das Ufer zu ziehen (Nr. 940); im Museum in Schwerin! 
ein Seesturm, ein grosser Dreimaster ist in Gefahr, an einer felsigen 
Küste zu scheitern, vorn auf einem Felsblock eine knieende Frau, 
links fünf Männer; eine Gebirgslandschaft mit einem Fluss, welcher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.