Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331898
Meister des 
18. Jahrhunderts. 
623 
hat sich auch Watteau an dem Hauptmeister dieser Stilepoche, 
an Rubens, herangebildet, aber er hat es zugleich verstanden über 
diese Studien hinaus zu einer ganz originellen, hochpoetischen und 
geistreichen Darstellung des inneren Wesens seiner Zeit durch- 
"zudringen, welche sich mit aller Kraft von dem kalten und leeren 
Pomp des Stils Ludwigs XIV. abwendete und sich wieder der 
Natur in die Arme warf, wenn dieselbe auch keineswegs die wahre, 
sondern eine opernhaft geschmückte war. Im ganzen lässt sich 
nicht verhehlen, dass die Malerei des 18. Jahrhunderts einer 
immer wieder an jede Epoche der Kunst zu stellenden Haupt- 
forderung, wonach dieselbe ein treuer Spiegel ihrer Zeit sein soll, 
in überraschender Weise gerecht geworden ist. Diese Leistung 
ist ihr hoch anzurechnen, um so mehr, als es schwierig sein musste, 
der so oft von einem Gegensatze zum anderen hin und her ge- 
worfenen geistigen Strömung des 18. Jahrhunderts zu folgen. In- 
des hat in der That nicht nur das Rokoko, sondern auch der nach 
Verlauf desselben zu einer gewissen Einfachheit zurückkehrende Stil 
Ludwigs XVI. sowie die dem gleichen Ziele zustrebende litterarische 
Anregung der Encyklopädisten einen glücklichen Ausdruck gefunden; 
diesmal durch die Malwerke Greuzes, Chardins u. a. Endlich spiegelt 
sich in den Schöpfungen Jean Jacques Davids und seiner Schule am 
Schluss des Jahrhunderts der Geist der Revolution und des darauf 
folgenden Oaesarismus in einer Rückkehr zum Römertum wieder, 
immerhin bedeutungsvoll genug, wenn es auch nicht gelang, das 
beabsichtigte wahre Abbild der Antike heraufzuführen. Die in 
den deutschen Galerien vorhandenen, dem 18. Jahrhundert an- 
gehörenden Bilder können allerdings nur ein sehr lückenvolles 
Bild der mächtig iiutenden Bewegung vermitteln. Louis de S'il- 
vestre der Jüng., geboren zu Paris 1675, gestorben daselbst 1760, 
Schüler des Oh. Le Brun und Bon Boullognes, seit 1693 in Italien, 
seit 1700 wieder in Paris, seit 1716 als Oberhofmaler in Dresden, 
1748 nach Paris zurückgekehrt, ist ein talentvoller Maler. In dem 
Plafondbilde des mathematischen Saals im Zwinger zu Dresden, 
die Erhebung der Psyche zum Olymp darstellend, bricht wirklich 
wieder ein Schimmer der Farnesina hervor. Das blühende Kolorit, 
die jugendlich vollen Formen dieser auf Wolken gruppierten grossen 
Kinder, alles das stimmt ganz gut zu dem beabsichtigten Eindruck 
träumerisch sinnlichen Behagens. Später wollte Silvestre nur noch 
Porträts malen; sein letztes Bild, ein heiliges Abendmahl, befindet 
sich in der Hofkirche zu Dresden. Im Museum zu Dresden 
werden von ihm bewahrt: das Bildnis des Baumeisters und Generals 
Jan de Bodt in grauer Perücke und Brustharnisch, als Kniestück; 
Nessus und Dejanira: der Kentaur hält Dejanira in den Armen 
und durchschreitet mit ihr den Fluss, Herkules ist im Begriff, ihr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.