Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331884
622 
Frankreich. 
zu seinen Füssen wachsen Kürbisse; und der Bär und der Gärtner, 
letzterer sitzt halbnackt schlummernd auf einem Felsen im Garten, 
hinter ihm steht der Bär, der einen Stein in den Vordertatzen 
erhebt, vor ihm kriecht die kleine Fliege, auf die er es eigentlich 
abgesehen hatte (Nr. 762 und 763). Von Ignace Parrocel, geboren 
zu Avignon 1667, gestorben zu Mons 1722, Neffe und Schüler des 
berühmten Schlachtenmalers Joseph Parrocel, aber mehr in der 
Art des Bourguignon schaffend, hat die kaiserliche Galerie in Wien 
ein Feldlager vor einer Stadt, im Vordergrunde drei Reiter im 
Harnisch, nahe bei zwei Geschütze, weiter zurück Reiter und Fuss- 
volk und ein Zeltlager am Meeresufer; und eine Schlacht zwischen 
Christenrittern und Türken, im Vordergrunde ein Einzelkampf 
(Nr. 639 und 640). Jean Raoux, geboren zu Montpellier 1677, 
gestorben zu Paris 1734, Schüler des Jean Ranc in Montpellier, 
dann des Louis de Boullogne zu Paris, ist nach einem längeren 
Aufenthalt in Italien zu Paris thätig. Im Berliner Museum von 
ihm Kephalus und Prokris in einer waldigen Landschaft, neben 
ihnen der verhängnisvolle Speer, weiter zurück ein Hund (Nr. 498A); 
im Museum zu Braunschweig zwei opfernde Vestalinnen, an- 
geblich die Bildnisse einer Frau Boucher und einer Frau Senosan, 
späteren Prinzessin von Tingri (Nr. 531). Von Antoine Uoypel 
dem Jüngeren, geboren 1661, gestorben 1722 zu Paris, befindet 
sich im Schlosse zu Aschaffenburg ein Bacchanal, Venus von 
Frauen und Bacchantinnen umgeben (Nr. 177). Aus der französischen 
Schule vom Ende des 17. Jahrhunderts besitzt die Galerie in 
Dresden: einen Mönchsbesuch, ein Kartäuser-Prior prüft das 
Beglaubigungsschreiben, das ihm ein Franziskaner überreicht hat, 
andere Mönche stehen umher; ein unter dem Felsen schlummern- 
der Mönch, von einem Älteren mit einem Strohhalm an der Nase 
gekitzelt, rechts ein Esel, vorn ein frühstückender junger Mann 
mit einem Hunde; die Kreuzigung Christi zwischen den Schächern; 
und das Urteil des Salomo (Nr. 763A und B, 764 und 765). 
Meister des 18. Jahrhunderts. Das achtzehnte Jahr- 
hundert ist besonders in Frankreich durchaus nicht arm an talent- 
vollen Malern. Die den Übergang zum Rokoko vorbereitenden 
Meister Silvestre der Jüngere, Lemoine, Subleyras u. a. haben 
unbestreitbare Verdienste in der schönen Anordnung ihrer Bilder, 
dem Reichtum des Beiwerks und dem immer noch glänzenden, den 
späteren Venezianern nachgeahmten Kolorit, indes ist die Rokoko- 
zeit selbst durch einen Meister ersten Ranges wie Antoine Watteau, 
den grossen Wiedererwecker der französischen Genremalerei, und 
seine mehr oder weniger begabten Nachfolger im höheren Sinne 
ausgezeichnet. Wie das Rokoko überhaupt als eine neu empfundene 
Wiederaufnahme des borrominesken Barocks aufzufassen ist, S0
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.