Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1326210
Florentinische 
Schule, 
16. Jahrhundert. 
55 
stehen, kniet vor dem auf der Erde liegenden Kinde, zur Seite 
sitzt Joseph; in der Pinakothek zu München eine Madonna aus 
seiner Schule, zwischen den Eigentümlichkeiten der grossen 
Hauptmeister schwankend (Nr. 1077). Carlo Portelli, gestorben 
zu Florenz 1574, ein Schüler R. Ghirlandajos, ist in der 
Dresdener Galerie durch Moses am Sinai (Nr. 84) vertreten: 
Moses empfängt auf dem Berge die Gesetzestafeln, vorn am Fuss 
des Berges Gruppen des Volkes, links das goldene Kalb, rechts 
wirft Moses die Gesetzestafeln zur Erde. Lionardo da Pistojct, 
genannt iZ Pistoja, geboren 1488, datierte Bilder von 1516 und 
1518, ist ein sehr unselbständiger N achahmer des Fra Bartolommeo 
und des Raffael. Von ihm hat das Museum in Berlin eine Maria 
mit dem Kinde, dem sie einen Stieglitz hinreicht, durch das 
Fenster ein Ausblick in die Landschaft (Nr. 286); im Museum zu 
Breslau eine Maria mit dem Kinde (Nr. 198): Maria auf einer 
Steinbank sitzend, blickt auf das auf ihren Knieen ruhende Kind, 
welches einen Stieglitz am Faden hält. Am meisten von Andrea 
del Sarto abhängig erscheint Francesco Ubertmz", genannt Bacclviacca 
(l490-el557), zuerst in der Werkstatt des Perugino, dann durch 
Franciabigio weitergebildet. Die Galerie in Dresden besitzt von 
ihm das Leichenschiessen (Nr. 80): zwei von den Königssöhnen 
haben schon nach der Leiche des Vaters geschossen, der jüngste 
hat Bogen und Pfeil von sich geworfen und ist in die Knies ge- 
sunken, in der Mitte des Mittelgrundes steht, von zahlreichem 
Gefolge umdrängt, der Richter in der Vorhalle des Palastes; im 
Museum zu Berlin die Taufe Christi (Nr. 267): Christus steht 
im Jordan und neigt sich vor dem taufenden Johannes, dahinter 
stehen zwei Engel und für den Taufakt sich vorbereitende Männer, 
zahlreiche Zuschauer inmitten der reichen Landschaft. Dies Bild 
und das vorgenannte waren zum Schmuck von_ Truhen gemalt. 
Eine Maria mit dem Kinde und zwei Engeln in einer Landschaft 
im Museum zu Breslau (Nr. 513) stammt von Bacchiacca. Von 
demselben, im Stadtmuseum zu Königsberg, die Enthauptung 
Johannes des Täufers, im Hintergrunds Landschaft (Nr. 21). 
Jacopo Carucci, genannt Jacopo da Pontormo (1494-1557), Schüler 
des Lionardo, des Albertinelli und des Piero di Oosimo, später 
Gehilfe des Andrea del Sarto, ist besonders wegen seiner Bildnisse 
geschätzt. Ein Bildnis Andrea del Sartos von ihm besitzt das 
Museum in Berlin (Nr. 239); in der kaiserl. Galerie in Wien 
das Bildnis eines Jünglinge, das Bildnis eines Knaben und das 
Bildnis einer ältlichen Frau (Nr. 354-356); in der Pinakothek 
211 München eine Madonna mit dem Kinde (Nr. 1090). Das 
Bildnis eines Edelmanns als lebensgrosse Halbiigur auf grauem 
Grunde in der Galerie zu Kassel (Nr. 447) ist nicht völlig für
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.