Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331810
Meister des 
17. Jahrhunderts. 
615 
dasselbe allein dem Bourguignon an. Im Rudoliinum zu Prag 
von ihm ein Reitergefecht bei einer Stadtmauer; und die Be- 
lagerung einer Stadt durch Fussvolk und Reiterei, Gegenstück 
zum vorigen (Nr. 155 und 156); in der Nostizschen Galerie daselbst 
die Skizze zu einem Reitergefecht; und eine Reiterschlacht (Nr. 100 
und 285); in der Galerie Zu Augsburg ein Schlachtfeld mit 
Leichen, die beraubt werden, zwei Offizieren und einem Standarten- 
träger; ein Reitergefecht in der Ebene des Mittelgrundes bei einer 
Stadt, vorn ein Einzelkampf; und ein Reitergefecht jenseits einer 
steinernen Brücke, diesseits werden Fusssoldaten von Karabiniers 
verfolgt (Nr. 313, 314 und 368); in der Sammlung zu Lützschena 
ein Reitergefecht (Nr. 141); im Museum zu Breslau ein Reiter- 
kampf zwischen Christen und Türken an den Mauern einer Festung, 
vielleicht nur ein Schulbild (Nr. 74); im Museum zu Darmstadt 
ein Reitergefecht (Nr. 477). Das Museum in Stuttgart besitzt 
von Bourguignon: einen Sammelplatz von Reitern und Fussvolk; 
die Belagerung einer Feste; und ein Reitergefecht zwischen Ungarn 
und Türken (Nr. 154, 402 u. 403); ebendort von ihm zwei Schlacht- 
stücke aus dem Türkenkriege (Nr. 413 und 414); in der gross- 
herzoglichen Galerie zu Mannheim ein Gefecht zwischen Türken 
und gepanzerten Reitern; und der Aufmarsch eines Heeres, links 
Fussvolk, rechts Reiter (Nr. 314 und 315); und eine Schlacht- 
szene aus dem Türkenkriege (Nr. 436); in der Kunsthalle zu 
Karlsruhe eine italienische Reiterschlacht, Kostüm des 17. Jahr- 
hunderts, im Hintergrunde eine Burg und eine belagerte Stadt 
(Nr. 472); im Schlosse zu Aschaffenburg eine Reiterschlacht 
mit einem Handgemenge im Vordergrunde; und ein Schlachtfeld 
in der Nahe von verfallenen Gebäuden (Nr. 313 und 338); in der 
Harrachschen Galerie zu Wien: ein Reitergefecht zwischen ge- 
harnischten Kriegern und Türken, derselbe Gegenstand wie im 
vorigen in anderer Behandlung; derselbe Gegenstand noch einmal; 
und ein Reitergefecht vor einer Festung (Nr. 180, 184, 193 u. 196); 
im Ferdinandeum zu Innsbruck, angeblich von ihm, ein Reiter- 
angriff (Nr. 756). Von Nicolaus Loir, in Paris, 1625-1679, hat 
die Czerninsche Galerie in Wien die Oberpriesterin Kydippe, von 
ihren Söhnen Biton und Kleobis im Triumph gezogen (Nr. 203). 
Guillaume Oourtois, geboren in der Franche-Oomte 1628, gestorben 
zu Rom 1679, Bruder des Jacques Courtois, schloss sich in Rom, 
wo er hauptsächlich thätig war, an Pietro da Oortona an; von ihm 
besitzt die Galerie in Dresden das Opfer Abrahams: derselbe 
erhebt über seinem Sohn Isaak, der gefesselt vor ihm auf dem 
Opfersteine liegt, das Messer, der links herabschwebende Engel 
gebietet ihm Einhalt, rechts ist der Esel an den Baum gebunden 
(Nr. 753). Noäl Coypel, geboren zu Paris 1628, gestorben da-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.