Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331770
Meister des 
17. Jahrhunderts. 
611 
Schule, ein bleiches und sanftes Kolorit. Übrigens hat der Meister 
auch eine heitere Seite, in seinen mythologischen Malereien giebt 
er luftige und schmiegsame Formen und erreicht öfter eine wahr- 
haft raffaelische Schönheit. In der Berliner Galerie befindet sich 
von ihm der heilige Bruno in seiner Zelle, in der Tracht des 
Kartäuser-Ordens vor dem Kreuze knieend, durch die offene 
Thür Ausblick auf den Klostergarten und die Landschaft (Nr. 466); 
in der Pinakothek zu München ein skizzenhaft gehaltenes Bild 
der Messe Ludwigs IX., reizvoll. in lichten Tönen zusammen- 
gestimmt; und eine weniger gelungene Darstellung Christi im 
Hause des Lazarus, mit Maria, Martha und einer Gruppe von 
Jüngern (Nr. 1331 und 1330); in der Czerninsohen Galerie in Wien 
die Frau des Potiphar und Joseph (Nr. 155); und lphigenia, um- 
geben von ihren Frauen, den Orestes begrüssend (Nr. 224); im 
Städelschen Institut zu Frankfurt a. M. der Tod des heiligen 
Bruno, dieselbe Komposition, wie die in der Folge der Darstell- 
ungen aus dem Leben des Heiligen jetzt im Louvre zu Paris 
(Nr. 60). Das Museum in Schwerin besitzt von Le Sueur den 
Apostel Paulus in Ephesus, derselbe steht auf der Terrasse eines 
Baues mit Saulenvorhalle, um ihn viele Zuhörer, vor der Terrasse 
liegt ein Haufen Bücher, an welche ein Mann Feuer anlegt, von 
beiden Seiten werden noch immer mehr Bücher und Papierrollen 
herangebracht, das Bild ist eine sehr gute kleinere Wiederholung 
des grossen Bildes jetzt im Louvre (Nr. 999); im Museum zu 
Darmstadt von ihm die Auferweckung des Jünglinge von Nain, 
die Mutter in Trauerkleidern ist vor Christus in die Kniee ge- 
sunken und das umstehende Volk von Staunen ergriffen (Nr. 475); 
im Museum zu Stuttgart eine Begräbnisszene, grau in grau ge- 
malt (Nr. 197); in der grossherzoglichen Galerie zu Mannheim 
ein Prediger auf der Kanzel, umgeben von Andächtigen; und die 
Kreuzabnahme Christi (Nr. 309 und 310); in der Harrachschen 
Galerie zu Wien der Kindermord zu Bethlehem, in Figuren etwas 
unter halber Lebensgrösse; und Rinaldos Geiährten an einer felsigen 
Meeresküste einen Drachen bekämpfend, im Mittelgrunde auf dem 
Meere ein Schiff mit einer Frauengestalt, halblebensgrosse ganze Fi- 
guren (Nr. 172 u. 199). Sebastian Bourdon, geboren zu Montpellier 16 l 6, 
gestorben zu Paris 1671, bildete sich eklektisch durch das Studium 
seiner französischen und italienischen Zeitgenossen, Poussins und 
Oastigliones, er ist in Paris, in Rom, in Stockholm, sehliesslioh 
wieder als Professor in Paris thätig. Vor allem ist Bourdon ein 
Nachahmer der Poussins. Im Dresdener Museum befindet sich 
von ihm Jakobs Heimzug, die Hauptpersonen sind zu Pferde, vorn 
eine Schafherde, etwas weiter zurück die Lasttiere (Nr. 742); in 
der Pinakothek zu München ein von Gesindel umlagerter 
393
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.