Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331741
608 
Frankreich. 
ruht ein unaussprechlicher Zauber; er verleiht der Natur eine 
tröstende, zum Glück rufende Stimme. Die Galerie in Dresden 
hat von ihm eine Landschaft mit der Flucht nach Ägypten: der 
Fluss, der die grossartige Landschaft durchströmt, ist im Hinter- 
grunde mit einer Bogenbrücke überspannt und bildet im Mittel- 
grunde einen kleinen Wasserfall, rechts im Hintergründe eine 
Ortschaft, vorn in der Mitte ein Quell, aus dem ein Mädchen 
Wasser schöpft, während eine Wäscherin, der ein Hirt ein Stück- 
chen vorbläst, neben ihrem Korbe wartet, links im Mittelgrunde 
auf dem Waldwege die heilige Familie; und eine Küstenland- 
schaft mit Acis und Galatea, links das leichtgewellte Meer, rechts 
ein bewaldetes Vorgebirge, von dem ein Wasserfall herabstürzt, 
in der Mitte des Mittelgrundes eine Hafenstadt, am Horizont eine 
Insel, vorn am Ufer harren Nereiden mit dem Muschelwagen, in 
der Mitte unter einem Zelte kniet Galatea vor dem Flussgott 
Acis, zu Füssen des Paares zügelt ein Liebesgott zwei Tauben, 
der Cyklop Polyphem liegt rechts oben neben seiner Herde 
(Nr. 730 und 731); ebendort eine Kopie nach Claude Lorrain eine 
Landschaft mit dem Hirtenfeste, vorn auf der Wiese tanzen ein 
Hirt und eine Hirtin, umgeben von Zuschauern und ihren Herden, 
links strömt ein überbrückter Fluss, rechts liegt die Stadt am 
Fusse des Gebirges (Nr. 732). Die Berliner Galerie besitzt von 
Claude Lorrain eine italienische Küstenlandschaft mit der Ruine 
eines korinthischen Tempels, zu dem eine Bogenbrücke führt, vor 
der Brücke eine Schäferin und ein die Flöte blasender Schäfer, 
rechts ein Zelt zwischen Bäumen und in der Ferne die Meeres- 
bucht mit Schiffen; und eine heroische Landschaft, in welcher 
Diana den wiederbelebten Hippolyt mit der Nymphe Aricia ver- 
bindet, rechts im Walde zwei ruhende Nymphen, die Staffage ist 
wahrscheinlich von Filippo Lauri (Nr. 448B und 428). Die Pina- 
kothek in München hat von C1. Lorrain vier seiner idyllischen 
wirkungsvoll beleuchteten Landschaften: eine Morgenlandschaft mit 
Flussmündung in der Ferne, im Vordergrunde Abraham mit Hagar 
und Ismael; eine Nachmittagslandschaft, mit Hagar und Ismael 
und dem Engel, Gegenstück zur vorigen; eine idyllische Landschaft 
bei Sonnenuntergang mit Hirtenstaifage; und ein Seehafen bei 
Sonnenaufgang mit dem Titusbogen und Staffage von Boots- 
knechten; ebendort von einem Nachahmer eine italienische Land- 
schaft mit einer Hirschjagd, und eine Abendlandschaft mit Bäumen 
und einem Fluss (Nr. 1324-1329). In der Czerninschen Galerie 
zu Wien von Claude eine Waldlandschaft mit Staifage von Filippo 
Lauri, Johannes predigt dem Volke (Nr. 146); im Museum zu 
Schwerin_eine alte Kopie nach ihm eine römische Landschaft, 
im Vordergrunde ein Hirt und eine Hirtin bei ihrer Schaf- und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.