Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331642
598 
Frankreich. 
die junge Generation der Maler: Vouet, Valentiu, Blanchard, 
Jacques Stella, Claude Lorrain u. a. hielten sich in Italien auf, 
der junge Nic. Poussin war noch unbekannt, und Maria ddMedicis 
musste Rubens und seine Schüler aus den Niederlanden berufen, 
um die Galerie des Palais Luxembourg mit Gemälden zu schmücken. 
Auch Philippe de Champaigne, der als Porträtmaler dieser Zeit 
berühmt ist, war ein geborener Brabanter. 'In Jacques Oallot tritt 
etwa. gleichzeitig ein Genremaler von origineller Begabung auf, 
aber er bleibt vereinzelt und ist auf lange Zeit der letzte in dieser 
Art, da. das Volksgemässe und Kleiubürgerliche dem pomphaften 
Ludwig XIV. und seinem ebenso gesinnten Zeitalter nicht zusagte. 
Indes fällt die erste grosse Blüteepoche der französischen Malerei 
in die Zeit des klassizierenden Barockstils unter Ludwig XIV; 
wenn auch damals viele französische Maler ihre ganze Lebenszeit 
in Rom verbrachten, so machte sich doch in ihren Werken ein 
besonderer französischer Zug bemerkbar. Die Affektmalerei, das 
Streben nach seelischem Ausdruck, findet bei dem grossen Le 
Sueur einen eigenen durch einfache Innigkeit ansprechenden Aus- 
druck. Den grössten Stolz der französischen Schule bilden jedoch 
die beiden Poussins und ihre Nachfolger, unter diesen Claude 
Lorrain; in ihren Bildern kommt das Streben nach antiker Grösse, 
wie es der Zeit der Kardinalminister, Richelieu und Mazarin, eigen 
war, am reinsten zum Ausdruck. In der späteren Folge der Epoche 
Ludwigs XIV. findet die auf dekorativen Reichtum des Beiwerks 
ausgehende Richtung der späteren Venezianer in Lebrun, Dela- 
fosse u. a. talentvolle Nachfolger, und mit Hyacinthe Rigaud er- 
scheint einer der grössten französischen Bildnismaler.  Louis le 
Nain, geboren 1593 zu Laon, gestorben in Paris 1648, ist ein 
Nachfolger der älteren Bildnismaler, nur beginnt bei ihm schon 
eine etwas gemachte Auifassungsweise an Stelle der einfachen 
Natürlichkeit der Glouets zu treten. Die Pinakothek in München 
hat von ihm einen Maler in der Werkstatt, der eine Dame por- 
trätiert (Nr. 1339); im Museum zu Leipzig fünf singende und 
musizierende Bauernkinder (Nr. 339). Simon Vouet, geboren zu 
Paris 1590, gestorben daselbst 1649, Schüler seines Vaters, in 
Italien durch das Studium der dortigen Naturalisten und Eklektiker 
weiter gebildet, thätig in der ersten Hälfte seines Lebens haupt- 
sächlich in Rom, in der zweiten Hälfte, seit 1627, als Schulhaupt 
in Paris. Die Werke der späteren Venezianer und die Caravaggios 
haben Vouet als Vorbild gedient, doch bleibt er gemässigter und 
schlichter als diese. Die Galerie in Dresden besitzt von ihm 
die Apotheose des heiligen Ludwig, derselbe kniet in Harnisch und 
rotem Mantel auf Wolken, breitet beide Arme aus und blickt zum 
goldenen Strahlenglanze des Himmels empor, aus welchem zwei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.