Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331594
Meister des 
und 19. Jahrhunderts. 
593 
fällt ein Strahl herab (Nr. 439); im Museum zu Leipzig der 
heilige Hieronymus in Verzückung von der Bibel emporschauend, 
hinter ihm durch eine Grotte ein Blick in bergige Ferne (Nr. 36). 
Das Museum in Darmstadt besitzt zwei in der Art des Murillo 
gemalte Bilder, welche vielleicht von Cerezo herrühren: ein Engel, 
eine halberwachsene Jungfrau auf dem Wege zum Himmel ge- 
leitend, in lebensgrossen Knieüguren; und Maria mit 12 Sternen 
um das Haupt, hält vor sich das stehende Christkind, welches in 
der Rechten das Kreuz fassend, der Schlange den Kopf zertritt, 
in der Glorie ringsum vier Engelköpfe (Nr. 642 und 643). 
Josä Antolines, geboren in Sevilla 1639, gestorben in Madrid 1676, 
ist in der Pinakothek zu München durch eine Concepcion, Maria 
von Engeln gen Himmel getragen, von einer Engelglorie umgeben, 
über ihrem Haupte der heilige Geist in Gestalt einer Taube, und 
einen heiligen Hieronymus vertreten; beide Bilder zeigen den 
spanischen Nationalcharakter in ihrer visionären Farbenglut (Nr. 1310 
und 1311). Von Juan de Alfaro y Gomez, geboren zu Gordova 1640, 
gestorben zu Madrid 1680, Schüler des Antonio del Oastillo, dann 
des Velasquez, hat die Harrachsche Galerie in Wien eine Nonne 
auf den Stufen ihres Hausaltars knieend, an ihren Knieen liegen 
Ketten (Nr. 340). Mlquel March, geboren um 1643 zu Valencia, 
gestorben daselbst 1670, Schüler seines Vaters Esteban March zu 
Valencia, der ein Schüler des Orrente war, ist Schlachtenmaler. 
Von ihm im Museum zu Schwerin eine grosse Schlacht auf 
weiter Ebene (Nr. 629). Von unbestimmten Spaniern des 17. Jahr- 
hunderts besitzt die Galerie in Dresden: die Beweinung Christi, 
von einem Nachahmer des Ribera; und die heilige Gassilda in 
ganzer Figur (Nr. 708 und 709).  
Meister des 18. und 19. Jahrhunderts. Gegen Ende des 
17. Jahrhunderts erlosch in Spanien die Blüte der einheimischen 
Kunst; der aus Italien herübergekommene Schnellmaler Luca Gior- 
dano trug viel dazu bei, ein faustfert-iges Losgehen auch bei den 
spanischen Künstlern in Aufnahme zu bringen. Noch einmal tritt 
in der Zopfzeit in Francisco Josä de Goya y Lucientes ein grosses 
Talent hervor, aber von ihm so wenig, wie von anderen Meistern 
des 18. Jahrhunderts sind Werke in die deutschen Galerien ge- 
langt, allenfalls mit einer Ausnahme. Angeblich von Alonso de 
Tobar, geboren 1678 zu Higuera, gestorben 1758 zu Madrid, einem 
guten Nachahmer des Murillo, befindet sich im Museum zu 
Leipzig ein Bild Joseph mit dem eingeschlafenen Christuskinde 
auf dem Schosse, welches einen Lilienstengel in der Hand hält 
(Nr. 240).  Auch von spanischen Malwerken des 19. J ahrhundertg 
haben die deutschen Galerien wenig aufzuweisen. Mariano For. 
tuny y Oarbö, geboren 1838 zu Reus in Katalonien, studierte in 
Ehe, Cicerone. IV. 38
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.