Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331588
OUZ 
DPHIÄICII. 
Annibale Garracci gebildet, thätig vornehmlich zu Rom, ist ein aus- 
gezeichneter Landschafts- und vornehmlich Marinemaler. Das 
Berliner Museum hat von ihm die Befrachtung eines Seeschiffs 
im Hafen, zur Linken ein reicher Renaissancebau mit einer Ter- 
rasse, zur Rechten eine grosse Galeere, in der Sänlenhalle des 
Baues ein Edelmann, einer armen Familie Almosen gebend 
(Nr. 418). Clodio Coello, geboren 1621 in Madrid, gestorben da- 
selbst 1693, Schüler des Francisco Rizi zu Madrid, vorwiegend 
duselbst thätig, ist einer der letzten spanischen Meister, welche 
noch den alten Überlieferungen folgten, giebt sich aber doch schon 
stark der Nachfolge des Rubens hin, den er offenbar studiert hatte. 
In der Pinakothek zu München der über ein Gewässer schreitende 
heilige Petrus, in üppiger Formgebnng und blühendem Kolorit 
(Nr. 1309); im Städelschen Institut zu Frankfurt a. M. das 
Bildnis König Karls II. von Spanien, als Brustbild (Nr. 58a). An- 
geblich von Ignacio Iriarte, geboren 1620 zu Azcoitia, gestorben 
1685 zu Sevilla, dem Freunde und Mitarbeiter Murillos, hat das 
Museum in Leipzig eine Landschaft mit Ruinen, stafiiert mit 
der heiligen Familie (Nr. 116). Juan de Valdes Leal, geboren zu 
Cordova 1630, gestorben zu Sevilla 169], Schüler Antonio del 
Castillos in Sevilla, unter dem Einflüsse Murillos weiter gebildet, 
thatig zu Sevilla, ist in der Galerie zu Dresden durch den 
heiligen Basco von Portugal vertreten: der Dominikaner steht vor 
dem Kloster, breitet die Arme entzückt auseinander und erhebt 
das Antlitz nach rechts, von wo ein Lichtstrahl es erleuchtet, links 
im Mittelgrund ein zweiter Mönch in gleicher Stellung, im Hinter- 
grunde noch andere Mönche. oben läutet ein Teufelchen die Glocke 
(Nr. 707); in der Sammlung zu Lützschena der heilige Bruno 
mit einem Laienbruder, dem er eine Schrift diktiert unter einem 
Baume im Regen sitzend, ohne dass beide vom Regen getroEen 
und in ihrer Beschäftigung gestört werden (Nr. 82). llIateo Cerezo, 
geboren zu Burgos 1635, gestorben zu Madrid 1675, Schüler seines 
Vaters Mateo und des Juan Carreüo de Miranda in Madrid unter 
dem Einilusse des Murillo und des van Dyck ausgebildet, ist vor- 
nehmlich zu Madrid, zeitweilig in Burgos, Valladolid und Valencia 
thätig. Die Berliner Galerie hat von ihm Christus am Kreuze, 
den Blick iiehend nach oben gewendet, im Hintergründe düstere 
Landschaft (Nr. 408B); in der Czerninschen Galerie in Wien die 
büssende Magdalena (Nr. 45); in der Harrachschen Galerie da- 
selbst Maria in der Glorie von Engeln emporgetragen und von 
Engelchören umgeben, die Apostel beim Grabe der Erscheinung 
nachblickend (Nr. 338); im Museum zu Kassel Johannes der 
Täufer inder Wüste, mit einem Fell und einem roten Mantel be- 
kleidet, über seinem Haupte eine sternartige Glorie, vom Himmel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.