Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331565
590 
Spanien. 
von Wolken umwallt, von goldenem Himmelslicht umiiossen 
Christus und Maria, die gekrönte Himmelskönigin, mit einem 
Gefolge von 15 gekrönten, weissgekleideten, palmentragenden Jung- 
frauen, von denen drei vorausgeeilt sind, um den Leib der 
sterbenden Heiligen mit einem prachtvollen Goldmantel zu be- 
decken, das Bild ist 1645 für den Kreuzgang des Franziskaner- 
klosters in Sevilla gemalt; der heilige Rodriguez im'Bischofs- 
gewande mit der tödlichen Halswunde, links ein Engel im goldenen 
Lichte, der ihm einen Blumenkranz bringt; und Maria mit dem 
nackten Christkindchen auf dem Schosse, auf einer Steinbank 
sitzend (Nr. 703B, 704 und 705); ebendort, nach dem Originale in 
der Münchener Pinakothek, zwei Geld zählende Mädchen auf der 
Strasse hockend, die eine hält einen Korb mit Trauben (Nr. 706). 
Das Museum in Berlin besizt eines der vorzüglichsten Bilder des 
Murillo, den heiligen Antonius von Padua, der das Christkind 
knieend auf den Armen hält, von oben schweben drei Engel herab, 
zwei andere über dem Haupte des Heiligen, zu seinen Füssen ein 
Engel mit einem Buche, hinter diesem ein zweiter mit der Lilie, 
im Hintergrunde Landschaft (Nr. 414); in der kaiserlichen Galerie 
zu Wien von ihm der kleine Johannes der Täufer mit dem Lamm 
und dem Rohrkreuz, in der Landschaft, ganze Figur, lebensgross 
(Nr. 605). Die Pinakothek in München besitzt von Murillo eine 
Anzahl seiner köstlichen Genrebilder: die beiden Betteljungen, die 
würfelspielend am Boden sitzen, während ein dritter, dabei stehender 
in sein Brot beisst, in unvergleichlich meisterhafter Behandlung des 
Helldunkels und Darstellung der Verkürzungen (Nr. 1306); zwei 
Gassenjungen, von denen der eine eine Traube abbeert, während 
der andere eine Melone geniesst (Nr. 1304); drei andere Gassen- 
buben, auf einer Steinstufe sitzend und den Inhalt eines irdenen 
Napfes leerend, während ein kleiner Hund gierig zuschaut (Nr. 1305); 
dann zwei Mädchen Geld zählend; und eine Alte, die einen Jungen 
säubert (Nr. 1307 und 1308); endlich im Übergangs zur religiösen 
Malerei, der heilige Johannes de Deo einen Lahmen heilend 
(Nr. 1303). in der Schackgalerie zu München befinden sich zwei 
vortreffliche neuere Kopien nach Murillo: die heilige Jungfrau auf 
dem halben Mond stehend und von Engelknaben umschwebt, nach 
dem Originale in Madrid von E. v. Liphart; und eine Mutter mit 
ihrem Kinde, nach dem Original im Palazzo Corsini in Rom von 
F. v. Lenbach (Nr. 221 und 222). Die Czerninsche Galerie in 
Wien hat von Murillo einen Christus am Kreuze; und ein 
schlafendes Kind (Nr. 48 und 191); die Harrachsche Galerie da- 
selbst Esau, sein Erstgeburtsrecht an Jakob verkaufend, im Hinter- 
grunde die Segnung Jakobs durch Isaak, in lebensgrossen Halb- 
üguren; und Christus am Kreuze (Nr. 270 und 337); in der Kunst-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.