Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1331144
548 
Niederlande. 
Städelsehen Institut zu Frankfurt a. M. von C. 'Echard: alte 
Häuser an einem Kanal, auf dem Wasser zwei Kähne (Nr. 305); 
in der Gzerninschen Galerie zu Wien von C. Clomp: eine Kuh mit 
Schafen auf der Weide (Nr. 165); im Schlosse zu Aschaffenburg 
von Daniel van Boon, gestorben 1698 in London, eine Waldland- 
schaft mit einer Jagdgesellschaft (Nr. 160); in der Nostizschen 
Galerie zu Prag von E. de Haap ein Truthahn, Enten und Hühner 
vor einem Bauernhause (Nr. 118); in der Sammlung zu Lütz- 
schena von Oorrzelis Dubais, geboren 1634 zu Hoorn, ein Dorf 
am Seestrande (Nr. 148). Von einem holländischen Meister 
E D. Meyer befindet sich ein reich stafiierter Strand von Scheve- 
ningen in der Kunsthalle zu Hamburg, bezeichnet 1659 (Nr. 102). 
Von Joh. J. vom Baden, geboren um 1600, hat das Museum in 
Stuttgart die Innenansicht einer Kirche (Nr. 873). Jacob van 
der Ulft, geboren zu Gorkum 1637, gestorben daselbst bald nach 
1688, wahrscheinlich Schüler Jan Boths in Utrecht, setzte seine 
Studien in Italien fort. Von ihm hat die Galerie in Dresden 
ein römisches Architekturstück, vorn eine mächtige Barockarchi- 
tektur, in der Mitte ein Triumphbogen, hinten das Kolosseum, vorn 
liegen vier Frauen vor einem römischen Feldherrn auf den Knieen 
(Nr. 1847); im Museum zu Darmstadt von ihm ein Prospekt 
römischer Gebäude (Nr. 403); im Museum zu Oldenburg ein 
holländischer Hafenplatz mit reicher Staifage (Nr. 255); in der 
Kunsthalle zu Hamburg eine Campagnalandschaft mit antiker 
Brücke u. s. w. (Nr. 181); ebendort von D. Wyntrak, um 1650 
thätig, das Innere einer holländischen Kirche (Nr. 214). In der 
kaiserlichen Galerie zu Wien von N. eßan Gelder, thatig um 1650, 
totes Geflügel, auf der Steinplatte eines Tisches liegend, ein weisser 
Hahn ist an einem Haken aufgehängt (Nr. 854); ebendort von 
Hermann va-rl. Hahn, vielleicht Haen, thätig um die Mitte des 
17. Jahrhunderts, tote Vögel auf der Steinplatte eines Tisches, 
unter den an einem Stricke hängenden sind ein paar Wildenten 
ausgezeichnet (Nr. 863); ebendort von B. van der Meer, in der 
2. Hälfte des 17. Jahrhunderts thätig, Früchte in einer Schüssel, 
dabei ein Kakadu und ein kleiner grüner Papagei, dann eine zweite 
Schüssel mit Austern, eine Flasche und Gläser (Nr. 997). In der 
Galerie zu Dresden von Bartholt Wiebke, vermutlich aus Hoorn 
stammend, ein Fruchtstück, weisse Trauben, Johannisbeeren, 
Pfirsiche, Haselnüsse und Insekten, bezeichnet 1679 (Nr. 185515); 
im Berliner Museum von F. Saut-Acker, thätig in der 2. Hälfte 
des 17. Jahrhunderts, ein Stillleben, ein vor einer Nische auf- 
gehängtes Rebhuhn (Nr. 9090); im Museum zu Schwerin von 
J. Breuningk, thätig in der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts, Früchte 
in einem Korbe auf einer Tischplatte, Weintrauben, Pfirsiche und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.