Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1330936
Middelburg u. s. 
Meister von 
17. Jahrhundert. 
im 
527 
bild eines Kindes, und eine Kanallandschaft mit Fischern und 
Hirten (Nr. 307, 308 und 308a); im Museum zu Gotha eine An- 
sicht des Valkenhofs bei Nijmegen, aber wohl nicht von A. Uuijp, 
und eine Kopie nach demselben, drei Kühe am Ufer der Maas 
(Nr. 293 und 294); im Schlosse zu Aschaffenburg ein Reisender 
zu Pferde von einem Hund begleitet (Nr. 220); in der Nostizschen 
Galerie zu Prag ein Mann und eine Frau, neben einander sitzend 
und singend (Nr. 86); in der Sammlung zu Lützschena Vieh auf 
einer Wiese am Rande eines Gewässers; und eine Landschaft mit 
Kühen und Figurenstaffage (Nr. 172 und 160). Von Pietcr de 
Bloot, geboren wahrscheinlich zu Rotterdam vor 1600, gestorben 
daselbst 1652, hat das Rudolfinum in Prag eine Gesellschaft von 
Spielern und Rauchern in der Bauernstube (Nr. 50); die Kunst- 
halle zu Hamburg eine Landschaft mit Bettlern (Nr. 15a); die 
Schönbornsche Galerie in Wien eine Bauernstube (Nr. 57). Jan 
Martss de Jung, um 1640 thätig, ist im Museum zu Braun- 
schweig durch Gustav Adolf in der Schlacht bei Lützen vertreten 
(Nr. 417). Von Paulus Lesicr, geboren wahrscheinlich zu Dord- 
recht, gestorben im Haag, nach Rembrandt und Jacob Gerritsz 
Cuijp gebildet, im Museum zu Hannover das Brustbild eines 
jungen Mannes, lebensgross (Nr. 277). Von Simon van Douw, 
thatig um die Mitte des 17. Jahrhunderts in Middelburg und 
Rotterdam, hat das Rudoliinum in Prag ein Gefecht zwischen 
kaiserlichen Reitern und Türken (Nr. 189). Gerrit Willemsz Horst, 
geboren um 1612 zu Minden, thätig bis um 1660, Schüler des 
Anthony Henricksz, ist unter dem Einflusse Rembrandts weiter 
ausgebildet. Das Berliner Museum hat von ihm Isaak im Bett 
liegend, seinem Sohne Jakob den Segen erteilend, im Hintergrunde 
Rebekka, Kniestück; und Scipio, dem Allucius seine Braut zurück- 
gebend (Nr. 807 und 824). Abraum Diepraem, 1674 noch am Leben, 
gestorben angeblich zu Rotterdam, Schüler des Glasmalers Stoop 
und des H. M. Sorgh in Rotterdam, durch das Studium Brouwers 
weiter gebildet, ist in Dordrecht thät-ig. In der Berliner Galerie 
von ihm ein frühstückender Bauer (Nr. 891A); im Museum zu 
Schwerin: ein lustiger Zecher in einer Schenke, neben ihm ein 
rauchender Bauer und im Hintergrunde ein singender Leiermann; 
ein am Bein verwundeter Bauer, im Hintergrunde seine Alte am 
Kaminfeuer sitzend; der Dorfarzt einem Bauer die Kopfwunde- 
untersuchend, hinter ihm ein Gehilfe, eine Alte und ein zweiter 
Bauer; und die Dorfschule mit dem Lehrer und einer Anzahl 
Jungen, fälschlich mit Jan Steen bezeichnet (Nr. 242k24ö); im 
Rudolfinum zu Prag ein ältlicher Mann, eine bei einem Tische 
sitzende Frau umarmend, im Hintergrunds noch ein Mann (Nr. 183); 
in der grossherzoglichen Galerie zu Mannheim: zechende Bauern.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.