Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1330904
524 
Holland. 
nische, in der ein halbgefüllter Römer steht, umgeben von Früchten 
und Blumen (Nr. 427). Von Oornelis Krugs, geboren um 1622, 
thätig in Leiden und hier wahrscheinlich bald nach 1652 gestorben, 
hat das Museum in Gotha einen Frühstückstisch, zum Teil etwas 
roh ausgeführt (Nr. 125). Johcm Potheuck, geboren 1626 zu 
Leiden, gestorben ebenda 1669, ist im Museum zu Hannover 
durch ein Stillleben von Früchten vertreten (Nr. 398). In der 
Kunsthalle zu Karlsruhe ein Stillleben von Büchern, einer Kerze, 
einem Totenschädel, dem Bildnis van Dycks u. s. w., eine sogenannte 
Vanitas, von Jacques de Claeuw, der von 1642 bis nach 1676 in 
Dordrecht, Haag und Leiden thatig war (Nr. 766). Johann Murtel, 
geboren zu Leiden 1650, gestorben daselbst 1719, ist in der Har- 
rachschen Galerie in Wien durch zwei Stillleben vertreten: ein 
Frühstück von Melonen, Weintrauben, Kastanien u. s. w. bei einer 
Eiche, belebt von Insekten; und verschiedene Früchte auf einem 
mit einem Relief gezierten Säulenfusse liegend, wieder durch In- 
sekten belebt (Nr. 5 und 6). Von Martinas Nellius, 1674 bis 
nach 1705 in Leiden, hat das Museum von Gotha ein Stillleben 
von einer Auster, Citrone und Quitte, daneben ein Schmetterling 
und eine Fliege (Nr. 271). Vermutlich von demselben Nellius be- 
finden sich im Museum zu Schwerin: ein Frühstückstisch mit einer 
Schüssel, welche mit Erdbeeren gefüllt ist u. a.; und ein Früh- 
stückstisch, auf dem sich neben einer aufgemachten Auster ein 
Blatt des Delftschen Almanachs u. a. befindet, Gegenstück zum 
vorigen (Nr. 730 und 731). 
Meister von Middelburg, Dordrecht und Rotterdam. 
Ein eigentlicher Schulzusammenhang unter den nachstehend auf- 
geführten Meistern ist nicht vorhanden. Unter den in Dordrecht 
thätigen Meistern stehen Jac. Ger. Cuijp und sein Bruder und 
Sohn noch unter dem Einflusse der Hirtenmalerei des Adr. van 
de Velde, obgleich eine unmittelbare Einwirkung dieses Meisters 
nicht vorhanden ist. Im ganzen zeigt sich bei den in Betracht 
kommenden Künstlern die holländische Originalität im Abnehmen 
begriifen; Gottfried Schalcken erscheint zwar immer noch höchst 
anmutig, gehört aber doch schon zu den Manieristen, und Adr. 
van der Werff folgt, wie Ger. de Lairesse, dem Vorbilde Poussins 
und artet in das Akademische und Geleckte aus, während der geistige 
Gehalt seiner Bilder immer dürftiger wird. Frans Verwilt, ge- 
boren um 1615 bis 1620, gestorben 1691 zu Rotterdam, war ein 
Schüler oder wenigstens Nachfolger des C. v. Poelenburgh; von 
ihm hat das Museum in Kassel eine büssende Magdalena vor der 
Felsenhöhle sitzend (Nr. 184); in der Czerninschen Galerie zu 
Wien eine Ruhe auf der Flucht nach Ägypten, die heilige Familie 
von Engeln umgeben (Nr. 85); im Ferdinandeum zu Innsbruck
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.