Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1330550
Schule 
Amsterdamer 
des 
17. Jahrhunderts. 
489 
im Museum zu Stuttgart eine Waldlandschaft, belebt von Hirten 
mit Ziegen und Schafen (Nr. 326). Jan van de Cappelle, geboren 
zu Amsterdam, gestorben daselbst 1680, Schüler des Simon de 
Vlieger, thätig zu Amsterdam, ist ein ausgezeichneter Seemaler. 
Das Museum in Berlin hat von ihm eine stille See, in der Nähe 
des Strandes mehrere Fischerboote (Nr. 875 A); in der kaiserlichen 
Galerie zu Wien eine ruhige See, rechts drei Warenschiife vor 
Anker, im Mittelgrunde zwei Kriegsschiffe, eines der besten Bilder 
des Meisters (Nr. 755); in der Pinakothek zu München eine 
holländische Kanallandschaft von Schiffen belebt (Nr. 611); im 
Museum zu Köln eine Marine, vorn Leute beim Fischfang, im 
Mittelgrunde ein eben abstossendes Boot, weiter entfernt grössere 
und kleinere Schiffe, in guter Luftperspektive gemalt (Nr. 641 a). 
Philips Konninck, geboren 1619 zu Amsterdam, gestorben daselbst 
1688, thätig zu Amsterdam, Schüler Rembrandts, ist Bildnis, 
Sitten- und Landschaftsmaler, vorzugsweise aber das letztere. Das 
Museum in Berlin hat von ihm eine holländische Flachlandschaft 
von Wasserläufen durchzogen, im Vordergrunde ein Schlösschen 
und die Häuser eines Dorfes (Nr. 821A); im Museum zu Schwerin 
lustige Schiffer im Wirtshaus, ihrer drei um eine Tonne herum- 
sitzend, ein vierter stehend und von einem Notenblatt singend 
(Nr. 574); im Museum zu Köln eine holländische Flachlandschaft, 
durch welche sich ein Fluss zieht, im Mittelgrunde ein Sandhügel, 
auf dem ein Bauer sich beiindet (Nr. 654 a); im Städelschen Institut 
zu Frankfurt a. M. wieder eine holländische Flachlanclschaft von 
überschwemmten Wiesen und Baumreihen durchzogen (Nr. 252); 
in der Kunsthalle zu Hamburg: Christ-us, Jairi Töchterlein er- 
Weckend; ein Bauer, der am Fusse operiert wird; und das Brust- 
bild einer alten Frau mit einem Topf (Nr. 85-87). Adam Pijnacker, 
geboren zu Pijnacker bei Delft 1621, gestorben zu Amsterdam 1675, 
bildete sich unter dem Einflusse des Jan Both; nach einem zwei- 
jährigen Aufenthalte in Italien liess er sich in Schiedam nieder, 
siedelte aber bald nach Amsterdam über. Er liebt auf seinen 
Gemälden duftige oder sonnenglühende Fernen und den südlichen 
Laudschaftscharakter darzustellen. Die Berliner Galerie hat von 
ihm eine italienische Landschaft mit einem Wasserfall, Hirten, 
Herden und Wanderern (Nr. 894); in der kaiserlichen Galerie zu 
Wien eine Gegend bei Tivoli mit heller, sonniger Abendluft, als 
Staffage ein Fahrzeug mit einem Segel und einige Figuren (Nr. 1113); 
von den sonnigen Landschaften A. Pijnackers befinden sich drei in 
der Pinakothek zu München (Nr. 599-601); im Museum zu 
Kassel eine Bäuerin mit Kind und Herde an einer Quelle; und 
ein angelnder Hirt in baumreicher Berglandschaft vor einem stillen 
Wasser (Nr. 312 und 313); im Museum zu Braunschweig eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.