Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1330500
484 
Holland. 
im Städelschen Institut zu Frankfurt a. M. durch ein männliches 
Bildnis vertreten (Nr. 202). 
Die Landschaftsmalerei nimmt in der Amsterdamer Schule 
einen breiteren Raum ein, als je zuvor, namentlich thut sich eine 
echt holländische Marinemalerei bedeutend hervor. Gillis d'H0n- 
decoeter, geboren zu Antwerpen, gestorben 1638 zu Amsterdam, 
gehört zu den Vermittlern zwischen vlämischerund holländischer 
Kunst und ist unter dem Einüusse des Gillis von Conninxloo aus- 
gebildet; er war der Vater des Federviehmalers Gijsbert d'H0nde- 
coeter, der Grossvater Melchior d'Hondecoeters. In der Galerie 
zu Dresden befindet sich von Gillis der Dorfweg mit einer Kuh- 
herde (Nr. 1540); im Museum zu Berlin eine Hochgebirgslanrl- 
schaft mit einem Bach, am Ufer desselben wilde Gänse und Jäger 
(Nr. 985); im Museum zu Kassel eine Flusslandschaft, mit einem 
Hirten, einer Herde und einem Wandrer (Nr. 163); in der Samm- 
lung zu Donaueschingen ein Konzert von Vögeln in flacher 
Landschaft, mehrere Singvögel mit einem Notenbuch (Nr. 190); 
im Rudolünum zu Prag, in der Art des Meisters, ein Einsiedler 
in einer Felsenhöhle sitzend (Nr. 392). Raphael Uamphuysßn, ge- 
boren 1598 zu Gorkum, gestorben zu Amsterdam 1657, Schüler 
seines Vaters, ist in der Galerie zu Dresden durch zwei Mond- 
scheinlandschaften vertreten, jede ein Dorf am Flusse darstellend, 
mit Leuten, die um ein Feuer sitzen (Nr, 1545 und 1546). Roelant 
Roghman, geboren zu Amsterdam 1597, daselbst 1686 noch am 
Leben, ist nach Reisen in den Alpen thätig zu Amsterdam. Im 
Museum zu Berlin von ihm eine Alpenlandschaft: auf einem 
Wege, der einen Gebirgsbach überschreitet, sitzen zwei Landleute, 
die mit einer Schäferin sprechen (Nr. 807A); im Museum zu 
Kassel eine hügelige Landschaft, in der eine Brücke über einen 
Bach führt, auf welcher zwei Wandrer stehen, rechts auf einem 
Wege zwei Jäger; und eine Gebirgslandschaft mit Hirten und 
einer Herde (Nr. 206 und 207); im Museum zu Leipzig eine 
holländische Landschaft mit Bauern auf dem Wege (Nr. 622); in 
der Galerie zu Oldenburg eine Landschaft im Charakter des 
deutschen Mittelgebirges (Nr. 191). Hercules Seghers, geboren 
1589, gestorben um 1650 in Amsterdam, Schüler des Gillis van 
Conninxloo, thätig im Haag, später wieder in Amsterdam, ist in 
der Berliner Galerie durch zwei holländische Flachlandschaften 
vertreten, ein Weg, der einmal zu einem Dorf, das andere Mal zu 
einer kleinen Stadt hinführt (Nr. 80GB und 808A). Bieter Nolpe, 
geboren im Haag 1601, gestorben zu Amsterdam nach 1670, ist 
daselbst vornehmlich thätig. Im Museum zu Leipzig von ihm 
eine Dorfstrasse, vorn ein Zug von Reitern und Fussgängern 
(Nr. 575); in der Pinakothek zu München ein Fischerdorf (Nr. 538).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.