Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1330426
476 
Holland. 
schaft, vorn eine Frau mit dem Kinde auf dem Schoss, rechts 
hinten das Meer und andere Figurenstaifage (Nr. 348); im Museum 
zu Braunschweig eine musizierende Gesellschaft; und römische 
Ruinen mit einem Hirten (Nr. 365 und 366); im Museum zu Köln 
die Ansicht eines Seehafens, am Strande halten vornehme Reiter, 
in der Mitte des Bildes ein Treiber mit einem Maultier, Frauen 
und Ziegen (Nr. 652b); im Museum zu Hannover ein abgesessener 
Reiter unter antiken Bogentrümmern, neben sich Jagdhunde, im 
Mittelgrunde Reiter und ein Jäger mit Hunden (Nr. 592). Das 
Rudoltinum zu Prag besitzt von J. Bap. Weenix: eine tote Wald- 
trappe an einem Baume hängend; ein Stillleben von toten Vögeln, 
beide in Naturgrösse; und eine Meeresküste mit einem Reiter, 
einem Maultier und einer Frau, welche das Wasser durchwaten 
(Nr. 723-725); im Museum zu Stuttgart von ihm ein ruhender 
Hirt bei römischen Ruinen; und totes Federwild (Nr. 407); in der 
Kunsthalle zu Karlsruhe eine ruhige See mit mehreren Schißen 
und Boote, in der Mitte am Ufer der Bucentoro (Nr. 313); in der 
Harrachschen Galerie zu Wien der Zug des Erzvaters Abraham, 
ügurenreiche Darstellung in grosser Gebirgslandschaft, Abraham 
auf einem Maultiere reitend (Nr. 45); in der grossherzoglichen 
Galerie zu Mannheim eine Jagdbeute von einem Hunde bewacht 
(Nr. 209); in der Czerninschen Galerie zu Wien die Abreise des 
verlorenen Sohns, mit der Aussicht auf das Meer (Nr. 94); und 
eine Landschaft mit Schafen, Ziegen u. s. w. (Nr. 137); im 
Städelschen Institut zu Frankfurt a. M. ein römischer Kessel- 
llicker (Nr. 213); im Museum zu Leipzig ein italienischer Hafen, 
links vor einem Tempel sitzt eine Obstverkauferin im Gespräch 
mit einem orientalisch gekleideten Kaufmann, weiter zurück ver- 
schiedenes Volk (Nr. 625); im Museum zu Gotha eine junge 
Dame an der Ecke eines Palasts sitzend, ein junger Mann halt ihr 
einen Spiegel vor, daneben Diener, ein Esel mit Früchten u. s. w., 
im Hintergrunde sitzt eine Gesellschaft unter einer Saulenhalle 
(Nr. 281); in der Kunsthalle zu Bremen totes Geflügel (Nr. 151); 
in der Kunstsammlung zu Basel eine Landschaft mit Hirten und 
Herde (Nr. 126); in der Kunsthalle zu Hamburg Landleute bei 
antiken Ruinen gelagert; und totes Gedügel (Nr. 199 und 199a). 
Gewit Lundcus, geboren zu Amsterdam 1622, lebte noch 1677, 
malt meist lustige Bauerngesellschaften. Von ihm in der Galerie 
zu Dresden ein Geiger und ein tanzendes Mädchen in einer 
Bauernstube, weiter zurück rauchende Zuschauer; und ein Mädchen 
auf den Knieen eines Mannes sitzend, weiter zurück ein Alter 
eine Alte küssend (Nr. 1625 und 1626); im Museum zu Hanno- 
ver ein verliebtes Paar in einer Scheune, davor Küchengerät- 
schaften, hinten drei Männer im Gespräch, frühes Werk des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.