Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1330161
450 
Holland  
(Nr. 285); im Städelschen Institut zu Frankfurt a. M. eine 
Parklandschaft, im Hintergrunde ein Teich mit Schwänen (Nr. 292); 
im liluseum zu Leipzig der Strand bei Scheveningen mit zahl- 
reicher Staffage (Nr. 348); in der Pinakothek zu München ein 
Bauernhof (Nr. 564). Dirk um Bergen, thatig zu Haarlem 1661 
bis 1690, ist ein Nachfolger des Adriaan van de Velde; er malt 
Tiere und Landschaften in der Art seines Meisters, bisweilen 
wird auch der Einfluss des Nie. Berchem fühlbar. In der Dres- 
dener Galerie von ihm: eine baumreiche Berglandschaft, in der 
Mitte ein junger Hirt in seiner Herde; eine baumreiche Ruinen- 
landschaft, vorn eine junge Hirtin mit einem Knaben und ihrer 
Herde, Gegenstück zum vorigen; eine Hirtenfamilie unter einem 
Zelttueh, vorn die Herde; und eine Herde am Waldrand (Nr. 1512 
bis 1515); im Museum zu Berlin eine italienische Landschaft mit 
Ruinen, vor derselben eine Bäuerin und Kühe; und eine italie- 
nische Landschaft mit der Hirtin und Vieh (Nr. 860 und 862); 
in der kaiserlichen Galerie zu Wien zwei Landschaften mit 
Herden (Nr. 687 und 688); im Museum zu Schwerin: eine Land- 
schaft mit Viehherde; eine Landschaft mit einem von Kühen ge- 
zogenen Wagen, einem Pferde u. s. w., Gegenstück zum vorigen; 
eine Landschaft mit einer Wasserlache und Vieh; eine waldige 
Hügellandschaft mit Vieh; und eine Wald- und WVasserlandschaft 
mit einer Herde und der Hirtin (Nr. 66-70); im Museum zu 
Braunschweig eine Abendlandschaft mit Vieh (Nr. 388); in der 
Harrachschen Galerie zu Wien ebenfalls eine Abendlandschaft 
mit Vieh (Nr. 23); im Städelschen Institut zu Frankfurt a. M. 
eine Rinderherde an der Tränke (Nr. 326); im Museum zu Gotha 
ein italienischer Sommertag, mit Hirten und Herden in der Land- 
schaft (Nr. 152); in der Kunsthalle zu Hamburg eine Landschaft 
mit Vieh neben einem Monument (Nr. 12); im Stadtmuseum zu 
Königsberg ein Viehstück (Nr. 138); in der Sammlung zu 
Lützschena eine Landschaft mit Hirten und Herden (Nr. 192); 
in der Kunstsammlung zu Basel weidende Kühe und Schafe 
(Nr. 236). Thomas Heeremans, wurde 1664 Mitglied der Haar- 
lemer Gilde; vermutlich ist es derselbe Künstler, der bisher 
F. H. Maus genannt und nach Utrecht versetzt wurde. Die Galerie 
in Dresden hat von ihm: das Zelt an der Eisbahn, die von 
Schlittschuhfahrern und Schlitten belebt wird; eine Eisbelustigung 
unter der Stadtmauer; und derselbe Gegenstand noch einmal 
(Nr. 1515A bis C). Von demselben Künstler unter der alten Be- 
zeichnung Fredericus Here Maus befinden sich: im Museum Zll 
Leipzig eine holländische Landschaft (Nr. 370); in der Galerie 
zu Oldenburg eine Winterlandschaft, belebt durch Schlittschuh- 
läufer, Schlitten und Pferde (Nr. 256); in der kaiserlichen Galerie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.