Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1329965
430 
Holland. 
zu Karlsruhe eine Jagdgesellschaft zu Pferde vor einer Schenke 
(Nr. 216); im Museum zu Leipzig ein Bauernturnier vor einem 
Wirtshause (Nr. 644); im Museum zu Gotha eine Jagdgesellschaft 
vor einem verfallenen Gehöft (Nr. 139); in der Galerie zu Olden- 
burg zwei Reiter vor einer Hütte (Nr. 181); in der Sammlung 
des Kunstvereines zu Bremen eine Lagerszene, Reiter, Knechte 
und Zuschauer, hinten ein grosses Lager mit Zelten, Fahnen und 
vielem Volk (Nr. 155). Von Barent Gaal, aus Haarlem, angeblich 
in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts geboren, Schüler des 
Ph. Wouwerman, hat die Galerie in Augsburg einen Schweine- 
markt in einem Dorfe, mit vielen Käufern und Verkäufern 
(Nr. 551); im Museum zu Braunschweig ein Reiterstück mit 
den Kartenspielern (Nr. 324). Jan Miense Molcnaer, geboren zu 
Haarlem um 1600, gestorben daselbst 1668, unter dem Einiiusse 
von Fr. Hals gebildet, später von Rembrandt und A. van Ostade 
beeinflusst, thätig zu Haarlem und zu Amsterdam, malt meist 
Szenen aus dem Bauernleben. Die Dresdener Galerie besitzt 
von ihm: ein Geiger und singende Bauern in der Schenke; ein 
Geiger und die Bauernfamilie in der Stube; und zechende Bauern, 
denen sich eine Bettlerin naht (Nr. 1386-1387 und 1387A); im 
Museum zu Berlin: die Werkstatt des Malers, in der ein Zwerg 
mit einem Hunde nach der Musik eines Leiermannes tanzt; der 
Bänkelsänger auf der Dorfstrasse von Bauern und Kindern um- 
geben, und ein Hochzeitsschmaus auf der Tenne eines Bauern- 
hauses (Nr. 873, 946 und 949); im Museum zu Schwerin: ein 
Bauer, der in einen leeren Zinnkrug hineinsieht, kleine Halbflgur, 
eine singende Bäuerin, kleine Halbiigur; eine lustige Bauern- 
gesellschaft, um einen Tisch versammelt, und eine Bauernrauferei 
in der Stube (Nr. 681-684); im Museum zu Braunschweig eine 
Wachtstube (Nr. 325); im Museum zu Hannover: Bauern bei 
Musik und Tanz in der Schenke; eine singende und trinkende 
Bauerngesellschaft in der Schenke; und das lebensgrosse Brustbild 
des Apostels Paulus (Nr. 317-319); im Museum zu Stuttgart: 
tanzende Bauern; eine Bauerngesellschaft; und eine Dorfschule 
(Nr. 294, 316 und 380); in der Kunsthalle zu Karlsruhe eine 
Bauernhochzeit in der Dorfschenke (Nr. 252). Das Ferdinandeum 
in Innsbruck besitzt von J. M. Molenaer eine Dorfschule mit 
raufenden und schwatzenden Jungen; und den Lautenspieler 
(Nr. 617 und 618); in der grossherzoglichen Galerie zu Mann- 
heim von ihm zechende und rauchende Bauern in der Schenke 
(Nr. 218); im Museum zu Darmstadt kartenspielende und 
zechende Bauern in der Schenke (Nr. 359); im Städelschen Institut 
zu Frankfurt a. M. die Halbßgur eines rauchenden Mannes, ein 
Weinglas in der Hand (Nr. 221); im Museum zu Leipzig eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.