Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1326012
Paduanische 
Schule, 
Jahrhundert. 
35 
Padua begründet. Die kaiserliche Galerie in Wien hat von ihm 
einen von Pfeilen durohbohrten heiligen Sebastian, vor einer 
weiten Landschaft, oben in der Luft schweben drei aus Wolken 
gebildete Männer zu Pferde (Nr. 282); ebendort acht Bildchen 
nach dem berühmten Triumphzug Oaesars von ltlantegna, zu dem 
sich die farbigen Kartons mit lebensgrossen Figuren in England 
befinden (Nr. 283-290); in der Galerie zu Dresden eine heilige 
Familie, Kniestück auf schwarzem Grunde, aus der späteren Zeit 
des Meisters (Nr. 51); und eine dem Mantegna zugeschriebene 
Maria mit dem Leichnam Christi als Kniestück, in einer Flussthal- 
landschaft mit rötlichem Abendhimmel. In der Galerie zu Berlin 
von demselben das Bildnis des Kardinals Luigi Scarampi auf 
dunkelgrünem Grunde (Nr. 9); eine Darstellung Christi im Tempel 
auf dunklem Grunde (Nr. 29), und ein nicht sicheres Bild des 
Meisters, Maria in Halbfigur das vor ihr auf der Brüstung sitzende 
Kind haltend, über ihr ein Fruchtgehänge, auf blauem Grunde 
(Nr. 27). Der gemalte Rahmen zeigt, zwischen Gruppen von 
Cherubim, elf kleine Engel mit den Leidenswerkzeugen, ebenfalls 
auf blauem Grunde. Von einem Nachahmer des Mantegna besitzt 
die Schweriner Galerie ein Altarbild, welches Christus am Kreuz 
zwischen den Schächern darstellt, im Vordergrunde, unterhalb der 
drei Kreuze sieht man die heiligen Frauen, Johannes, Gruppen 
von Kriegern und den gläubigen Hauptmann (Nr. 627). Ein 
Brustbild des heiligen Markus in einer Fensterumrahmung von 
Mantegna befindet sich im Städelschen Institut in Frankfurt a. M. 
(Nr. 18); in der Galerie zu Augsburg ein Kopie nach ihm, ein 
Bruchstück des Triumphzuges des J ulius Caesar darstellend (Nr. 422). 
Die Entwickelung der Venezianischen Schule vollzieht sich in zwei 
besonderen Strömungen, von denen die eine die Schule von Murano, 
dlß andere die Schule des Jacopo Bellini und seiner Nachfolger 
bildet; beide erhalten ihre erste Anregung im Sinne der Renais- 
sance von Gentile da Fabriano aus Ümbrien und von der Padua- 
315911911 Schule. Antonio Vivarini, genannt Antonio da Murcmo, 
täätig Seit etwa 1435, gestorben zu Venedig 1470, zeigt die Ein- 
Vvfrkllllg des Gentile da Fabriano in der Lieblichkeit der schlanken 
Figuren, in der freundlichen hellen Färbung, daneben aber noch 
gotische Einliüsse. Das Museum in Berlin hat von ihm eine 
Anbetung der Könige, vor einer offenen Strohhütte, in der Luft 
Posaunenblasende Engel und Gottvater in der Glorie, die Orna- 
mente und Geräte zum grossen Teil plastisch erhöht; dann die 
Pfedella einer Altartafel in zwei Teilen, erste Reihe: drei Vor- 
gange aus dem Leben der Maria, Darstellung im Tempel, Krönung 
lllfd Geburt auf Goldgrund (Nr. 1058); in der zvwreiten Reihe: 
Wieder drei Vorgänge aus dem Leben der Maria, die Vermählung, 
3a
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.