Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1329831
Haager 
Schule 
des 
17. Jahrhunderts. 
417 
mit schwach bewegtem Wasser (Nr. 63 und 64); im Stadtmuseum 
zu Königsberg eine Hütte am Wasser (Nr. 140); angeblich von 
v. Goyen eine Gegend am Fluss (Nr. 139); und ebenfalls von einem 
Nachahmer ein Fischerdorf mit einigen Fahrzeugen (Nr. 59); in 
der Nostizschen Galerie zu Prag von ihm: Skizze einer wenig be- 
wegten See bei vorüberziehendem Gewitter (Nr. 89); Schiffe und 
Boote auf ruhiger See (Nr. 98); und bewegte See mit einigen 
Schiffen (Nr.12l); in der Sammlung zu Lützschena eine Fluss- 
landschaft mit Staffage (Nr. 207). 1m Museum zu Leipzig, an- 
geblich von Frcms Knibbergen, geboren 1597 oder 1598, vermutlich 
im Haag, dort noch um 1637 thätig, eine fiache Landschaft in 
heller Sonnenbeleuchtung, auf dem Wege Wanderer und eine 
Kutsche (Nr. 654); in der Kunstsammlung zu Basel von ihm ein 
Waldweg; und eine Landschaft mit Wasserfall (Nr. 157 und 158). 
Von Anthony mm Croos, geboren 1606 oder 1607, von 1634 bis 
1662 im Haag nachweisbar, Nachfolger des Jan van Goyen, eine 
Flusslandschaft mit Nachen und Fischern (Nr. 13381)); im Museum 
zu Kassel das Schloss am Wasser, vorn Fischer mit ihren Booten 
und die befestigte Stadt am Wasser, auf dem Fischer beschäftigt 
sind (Nr. 360 und 361); im Ferdinandeum zu Innsbruck, ver- 
mutlich von demselben, eine Flusslandschaft mit einer Hütte, einem 
angelnden Bauern und einem Kahn (Nr. 787). Joris van der 
Hagen oder Verhagen, gestorben im Haag 1669, thätig daselbst, 
ist im Berliner Museum durch eine Ansicht des Rheinthors und 
des Hafens von Arnheim mit weidendem Vieh, und eine bergige 
Landschaft mit Rindern, Schafen und einem Eseltreiber vertreten 
(Nr. 916 und 996); in der Kunsthalle zu Karlsruhe durch eine 
italienische Abendlandschaft mit Herden und Hirten; und einen 
Flussstrand mit Eichenwald in Abendstimmung, belebt durch 
Herden und Hirten (Nr. 337 und 338). Von Jan van der Hagen, 
geboren im Haag, thätig von 1650-1675, eine Landschaft mit 
einer Hirschjagd in der Kunsthalle zu Hamburg, Staifage von 
Lingelhach (Nr. 69). J. Schoeff, um die Mitte des 17. Jahrhunderts 
im Haag thätig, malt Landschaften in der Richtung des Jan van 
Goyen und des Joris van der Hagen; von ihm besitzt das Museum 
in Schwerin eine Wald- und Felslandschaft, auf dem Wege 
Wanderer, im Mittelgrunde eine Weide mit Kühen (Nr. 946). Von 
Willem van Biest, von 1631 bis 1663 im Haag nachweisbar, be- 
findet sich eine stille See mit einem Segelboot und einigen kleinen 
Kähnen im Rudolfinum zu Prag (Nr. 184). Josua de Graue ist 
von 1672 bis 1699 mit einigen Unterbrechungen im Haag thätig; 
von ihm bewahrt das Museum in Kassel eine Landschaft mit 
einer befestigten Stadt an einem Flusse mit Staifage; und eine 
Landschaft mit einem Monument im Vordergrunde, auf dem Wege 
Ebe, Ciceronß. TV. 27
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.