Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1329782
412 
Holland. 
in einer Landschaft kommen Reisende zu Wagen und Pferde her- 
an, Bettler drängen sich an die Wagen, weiter voran ein Bauern- 
paar im Zank, links zwei Jäger; und der Winter, ein Eisboot, 
Schlitten und Schlittschuhlaufer auf einer Eisiiäche (Nr. 741A 
und B); im Museum zu Schwerin ein jedenfalls fälschlich auf 
den Meister benanntes Bild, eine Prügelei unter einem holländischen 
Bettlertrupp (Nr. 490); im Museum zu Kassel eines der zierlich- 
sten und feinsten Werke aus der Frühzeit des Meisters, eine 
fröhliche Gasterei im Park, eine vornehme Gesellschaft an reich 
besetzter Tafel, in der Landschaft noch mehrere Figuren (Nr. 192); 
im Museum zu Braunschweig eine Zigeunerfamilie in einer 
Ruine (Nr. 211); im Ferdinandeum zu Innsbruck ein vornehmer 
Herr mit Gefolge, in eine Barbierstnbe tretend; und zechende 
Bauern in einer Stube, braun in braun gemalt (Nr. 609 und 610); 
im Museum zu Darmstadt Prinz Moritz, die Prinzen Friedrich 
und Philipp Wilhelm und der Graf Ludwig von Nassau auf kleinen 
ponyartigen Pferden, neben ihnen zu Fuss sechs Pagen, sämtliche 
Köpfe von miniaturartiger Feinheit (Nr. 307); im Museum zu 
Gotha der Reichtum, dargestellt durch einen Kavalier, der eine 
Dame auf dem Nacken tragt, diese streut mit der Rechten Geld 
aus, rechts ein betrunkener Mann, der seine Frau prügelt; und 
die Armut, dargestellt durch einen blinden Mann in zerrissenen 
Kleidern, der ein Bettelweib mit einem schreienden Kind auf dem 
Rücken schleppt, im Hintergründe eine Bauernhütte und zwei 
Bettler (Nr. 227 und 228). Adriaen Hanneman, geboren im Haag 
1601, gestorben daselbst 1671, Schüler des Antony van Ravestijn, 
nahm sich später van Dyck zum Muster, blieb aber matt und 
grau in der Farbe. Er blieb 16 Jahre in England und kehrte 
später nach dem Haag zurück. Die kaiserliche Galerie in Wien 
hat von ihm das Bildnis des van Dyck, als lebensgrosses Brust- 
bild; und das Bildnis Karls I. von England, als lebensgrosses 
Kniestück (Nr. 879 und 880); im Museum zu Braunschweig: 
ein Familienbildnis als musizierende Gesellschaft, Kniestück; das 
Brustbild einer Dame; und ein weibliches Bildnis, Kniestück 
(Nr. 223-225); im Museum zu Hannover das Bildnis der Maria 
Stuart, Tochter Karls I., Gemahlin Wilhelms II. von Oranien, als 
lebensgrosses Kniestück; und das ebenfalls lebensgrosse Kniestück 
einer Dame (Nr. 175 und 176); im Stadelschen Institut zu Frank- 
furt a. M. werden ihm ein männliches und ein weibliches Bildnis 
zugeschrieben, Gegenstücke, beide in Halbiigur (Nr. 178 und 179). 
Pieter Quast, vermutlich zu Amsterdam am Anfang des 17. Jahr- 
hunderts geboren, gestorben im Haag zwischen 1645 und 1647, 
malt, meist in kleinem Format, Bauernszenen, Trinkgelage, Bettler, 
Barbierstuben und Schlägereien. In der kaiserlichen Galerie zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.