Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1329637
Schule 
Utrechter 
des 
17. kxhrhunderts. 
397 
der Kunsthalle zu Karlsruhe eine Gebirgslandschaft mit Fluss- 
thal und Bergen (Nr. 799); in der Sammlung zu Lützschena eine 
mit Cornelius Saftleven bezeichnete, aber wohl vom jüngeren 
Herman Saftleven herrührende Rheinlandschaft (Nr. 274). Von 
Abraham Willaerts, im 17. Jahrhundert thätig, hat das Museum 
zu Braunschweig zwei Strandbilder, je mit einem Turm (Nr. 184 
und 185). Isaak Willaerts, um 1637 in Utrecht thätig, ge- 
storben nach 1668, ist in der Galerie zu Gotha durch einen 
Hafen mit Kriegsschiffen vertreten (Nr. 164). Willem de Heusch, 
geboren zu Utrecht am Anfang des 17. Jahrhunderts, gestorben 
daselbst um 1700, bildete sich bei Jan Both, ging jung nach Italien 
und hielt sich längere Zeit in Rom auf. Er ahmte die Art seines 
Lehrers nach und behielt in seinen feingestimmten Landschaften 
den italienischen Charakter bei. In der kaiserlichen Galerie zu Wien 
befindet sich von ihm eine italienische Abendlandschaft, in der Maul- 
tiere einherziehen und Wanderer lagern, im Mittelgrunde Kühe 
und Ziegen (Nr. 897); im Museum zu Kassel von ihm eine baum- 
reiche Landschaft mit J agdstaifage (Nr. 376); im Museum zu 
Braunschweig eine italienische Gebirgslandschaft mit angelnden 
Hirten, und ein italienisches Gebirgsthal mit zwei Burgen (Nr. 355 
und 356); im Museum zu Hannover eine italienische Abendland- 
schaft, vorn zwei Hirten, eine spinnende Hirtin, ein Junge und 
4 Ziegen (Nr. 184); in der Ozerninschen Galerie in YVien zwei 
Landschaften mit Staifage (Nr. 198 und 199); im Städelschen 
Institut zu Frankfurt a. M. eine römische Berglandschaft; und 
eine bewaldete Hügellandschaft mit Hirten und Eseltreibern (Nr. 293 
u. 294); in der Galerie zu Gotha eine italienische Abendlandschaft, 
in der Tiefe ein See, in welchem Nymphen baden, vorn stehende und 
sitzende Nymphen und ein Paar tanzender Kinder, Figuren von Corn. 
Poelenburgh gemalt (Nr. 176); im Schlosse zu Aschaffenburg 
eine Abendlandschaft, vorn ein Maultiertreiber (Nr. 84); in der 
Kunsthalle zu H am_b ur g eine italienische Gebirgslandschaft (Nr. 74). 
Angeblich von Jan Vorstermans, geboren 1643 zu Bommel, ge- 
storben um 1699, Schüler des Herm. Saftleven in Utrecht, Maler 
von Rheinlandschaften, in der Dresdener Galerie eine kleine 
Hügellandschaft, in der Tiefe eine Ortschaft, vorn ein Herr und 
zwei Damen (Nr. 1311).  Der berühmteste unter den Stillleben- 
malern der Utrechter Schule ist Jan Davidsz de Heem, aber auch 
schon der Vater desselben David de Heem, 1604-1674, geboren 
in Utrecht, gestorben in Antwerpen, ist als Stilllebenmaler bekannt 
geworden. Das Museum in Braunschweig hat von letzterem 
Früchte mit einem Hummer und einem goldenen Pokal (Nr. 434); 
die Ozerninsche Galerie in Wien ein Frühstück (Nr. 97); in der 
Schönbornschen Galerie daselbst von ihm ein Früchtestück (Nr. 114).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.