Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1329535
uul 
der kaiserlichen Galerie zu Wien hat das Duell zwischen dem 
Holländer Abraham Gerards und dem Franzosen Breautes, welches 
in einen Massenkampf ausartete, zum Gegenstande, jeder der- 
Gegner ist von siebzehn geharnischten Rittern zu Pferde begleitet, 
welche paarweise mit einander kämpfen, den Hintergrund bildet 
die Stadt Herzogenbusch (Nr. 785). Das Museum in Kassel hat 
von Drooch-Sloot eine Dorfstrasse, in der sich Gruppen von 
Bauern befinden (Nr. 250); im Museum zu Braunschweig von 
ihm der Teich Bethesda (Nr. 180); im Mueum zu Hannover 
eine Dorfkirmes, bei der sich derbe Szenen abspielen (Nr. 120); 
in der Harrachschen Galerie zu WVien der Überfall eines Dorfs 
durch Soldaten (Nr. 369); in der Ozerninschen Galerie daselbst 
eine grosse Ba-uerngesellschaft vor der Schenke (Nr. 140); im 
Ferdinandeum zu Innsbruck Bauern auf einem Dorfplatze an 
einem Tische sitzend (Nr. 639); in der grossherzoglichen Galerie 
zu Mannheim Schlittschuhläufer und Schlitten auf einer grossen 
Eisiiäche bei einer Stadt (Nr. 207); in der Sammlung des Kunst- 
vereins zu Bremen ein Jahrmarkt in einem Dorfe (Nr. 31). Daniel 
Vertangen, geboren zu Haag um 1589, 1684 nicht mehr am Leben, 
zeigt ganz die Poelenburghsche Richtung. In der Dresdener 
Galerie von ihm die Vertreibung aus dem Paradiese, das erste 
Menschenpaar auf der Flucht, in den Wolken der Engel mit dem 
Flammenschwert (Nr. 1256); im Museum zu Schwerin: Diana 
mit ihren Nymphen vor einer Felsgrotte schlafend, andere Nymphen 
badend, im Mittelgrunde eine Schar Nymphen herankommend, im 
Vordergrunde erlegtes Wild; Diana mit ihren Nymphen im Bade; 
beim Baden durch Hirten überraschte Mädchen, im Vordergrund 
ein Steinmonument mit einem Relief; und eine südliche Fluss- 
und Gebirgslandschaft mit Hirten und Vieh (Nr. 1069-1072); im 
Museum zu Kassel Narciss, im Quell sich spiegelnd, ein Bild 
von breitem und weichem Vortrag, wenn auch nicht eben glücklich 
im Typus und der Zeichnung des Narciss (Nr. 183); im Museum 
zu Braunschweig eine Landschaft mit der Diana (Nr. 194); im 
Museum zu Hannover eine tanzende Nymphe mit Hirten und 
Hirtinnen in einer Gebirgslandschaft (Nr. 578); im Ferdinandeum 
zu Innsbruck eine Landschaft mit Nymphen (Nr. 646). Die 
grossherzogliche Galerie zu Mannheim bewahrt von D. Ver- 
tangen badende Nymphen von einem Faun belauscht, nebst zwei 
anderen Faunen und einigen Ziegen, in reicher Landschaft; und 
Diana mit ihren Gefährtinnen im Bade von Faunen erschreckt 
(Nr. 126 und 127); in der Kunsthalle zu Hamburg eine Land- 
schaft mit badenden Nymphen (Nr. 191). Von Gysbert de Hande- 
coeter, geboren 1604 zu Amsterdam oder Antwerpen, gestorben 
zu Utrecht um 1653, Schüler seines Vaters Gillis de Hondecoeter, 
25'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.