Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325921
26 
Italien. 
Liberatore JIariani, genannt Alumw, geboren um 1430, gestorben 
1502 in Foligno, macht sich deutlich der Einfluss Benozzo Gozzolis 
geltend. Niccolo ist im Seelenausdruck bis zur schwärme- 
rischen Eingebung, in den mit zartester Jugendschönheit gebildeten 
Köpfen der Vorläufer des Perugino. Von Niccolo besitzt die 
Kunsthalle zu Karlsruhe zwei zusammengefügte Stücke einer 
Kirchenfahne aus St. Gregorio in Assisi (Nr. 403). Der Oberteil 
der Rückseite enthält Christus am Kreuz, darunter Magdalena, 
Johannes, Maria, darüber vier schwebende Engel auf goldenem 
Himmel; der Unterteil der Vorderseite zeigt Papst Gregor den 
Grossen auf einem Throne, hinter ihm halten zwei Engel einen 
Teppich, vor ihm knieen Frauen einer Büssergenossenschaft. Piero 
della Francesca aus Borgo San Sepolcro, geboren um 1450, ge- 
storben 1492, war lange Zeit Gehilfe des Domenico Veneziano in 
Florenz und hat die Eigenschaften der naturalistischen Schule in 
sich aufgenommen, zugleich lernte er die neue Technik der Öl- 
malerei handhaben. Die Kunsthalle in Karlsruhe hat von ihm 
eine Anbetung des Kindes: am dunklen Nachthimmel der Stern, da- 
rüber sechs Engel das Gloria singend, darunter knieende Heilige 
(Nr. 404). Benedetto Buonfigli, geboren vermutlich zu Perugia, ge- 
storben 1496, ist wie Niccolb Alunno von Benozzo Gozzoli beein- 
flusst. Das Berliner Museum besitzt von ihm eine thronende 
Maria mit dem nackten Kinde, welches die YVeltkugel emporhält, 
jederseits ein verehrender Engel, das Ganze auf Goldgrund 
(Nr. l37A). Unter dem Eintlusse des Piero della Francesca 
bildete sich Melozzo da Forli (1438-1494); er zeigt sich zu einer 
völlig freien, edelsinnlichen Jugendschönheit durchgedrungen. 
Seine Tafelbilder sind in Öl gemalt und verraten einen unmittel- 
baren Einfluss der gleichzeitigen niederländischen Malerei. Von 
ihm in der Berliner Galerie eine allegorische Darstellung der 
Pflege der Wissenschaften am Hofe von Urbino (Nr. 54). Auf 
hohem Renaissancethrone sitzt die Figur der Dialektik, rechts vor 
ihr kniet der Herzog Federigo von Urbino und nimmt ein Buch 
in Empfang. Das Bild gehört zu einer Reihenfolge von sieben 
Gemälden für die Bibliothek des Palnsts zu Urbino. Ein zweites 
Bild Melozzos ebendort gehört zu demselben Cyklus. Hier thront 
die allegorische Gestalt der Astronomie, und vor ihr kniet ein 
Mann im fürstlichen Mantel, die Hand nach einer astronomischen 
Sphäre ausstreckend, welche ihm die Frau darreicht (Nr. 54A). 
Marco Palmezzano, geboren zu Forli, wahrscheinlich 1456, durch 
Bilder nachweisbar zwischen 1492 und 1537, ist ein Schüler Me- 
lozzos, wird aber später von der Schule Bellinis beeinflusst Seine 
Bilder zeigen geistig beschränkte prosaische Heiligengestalten, die 
mit äugstlichem Ausdruck bei einander stehen; dagegen ist (las
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.