Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1328928
326 
Südliche Niederlande. 
(Nr. 158); ebendort von demselben die Sonne und der Löwe des 
Tierkreises, in der Mitte die Bildsäule des Apollo, links der Kaiser 
auf dem Thron u. s. w. (Nr. 189); Christus am Kreuz zwischen den 
Schächern, von vielem Volk umgeben (Nr. 572); die Anbetung der 
Könige (Nr. 587); und die Kreuztragung' (Nr. 5961; das angeblich 
dem Frans Francken dem Jüngeren in der Galerie zu Dresden 
zugeschriebene Bild, die Erschaffung der Tiere, ist als Ganzes eine 
Fälschung, vielleicht von Jan Brueghel mag etwa das untere Drittel 
herrühren (Nr. H46). Von dem sogenannten "Rubenschen Francken 
besitzt die Sammlungim Schlosse zu Aschaffenburg einen Priester 
von zwei Engeln bedient, mit der Monstranz den Segen erteilend 
(Nr. 212); und die Ehebrecherin vor Christus (Nr. 285). Victor 
Wolfvoet, geboren zu Antwerpen 1612, gestorben daselbst1652, Schüler 
seines Vaters, dann des Rubens, ist in der Dresdener Galerie 
durch ein Medusenhaupt vertreten, um welches sich lebendige 
Schlangen ringeln (Nr. 1050). Von Jan Thomas, geboren zu Ypern 
1617, gestorben zu Wien 1673, Schüler des Rubens, durch eine 
Reise in Italien weitergebildet, hat die kaiserliche Galerie in Wien 
ein Bacchanal, Venus mit Bacchus und Ceres auf einem Wagen 
sitzend, der von Tigern gezogen wird, auf denen Kinder reiten, 
Silen, Satyrn, Bacchantinnen und Genien umgeben den Zug(Nr. 1313); 
in der Harrachschen Galerie zu Wien von ihm ein alter Mann, 
dem eine junge Frau nach der Geldtasche greift; und eine alte 
Frau, der ein junger Mann nach der Geldtasche greift, beides 
Kniestücke in halber Lebensgrösse (Nr. 47 und 48). Von Peeter 
Meert, geboren zu Brüssel 1619, gestorben daselbst 1669, hat das 
Museum in Berlin das Bildnis eines Reeders und seiner Gattin, 
mit einem Blick auf das Meer, in ganzen lebensgrossen Figuren, 
und ein männliches Bildnis, als lebensgrosses Kniestück (Nr. 844 
und 8441i). Peeter Thyssens, eigentlich Thys, geboren zu Ant- 
werpen um 1624, gestorben daselbst 1677, unter Artus Deurweer- 
ders in der Historienmalerei ausgebildet, nahm sich im Porträt 
van Dyck zum Vorbilde. Die kaiserliche Galerie in Wien hat 
von ihm: Venus den getöteten Adonis beweinend, Liebesgötter 
umgeben die Gruppe, zur Rechten der Wagen der Liebesgöttin 
und ihre Tauben; die Allegorie des Tages, Apollo steht bekränzt 
in einem Portal, über seinem Haupte eine strahlende Sonne, die 
Stunden des Tages, als Kindergenien gebildet, umschweben ihn; 
die Allegorie der Nacht, Luna mit zwei Säuglingen in den Armen, 
auf ihrem Haupte glänzt der Halbmond, Schlaf und Traum stehen 
ihr zur Seite, die Nachtstunden tanzen als Kindergenien um sie 
herum, beide Bilder, in lebensgrossen Figuren, sind nach Skizzen 
von van den Hoecke ausgeführt; und das Bildnis des Erzherzogä 
Leopold Wilhelm, im Hintergrunde das Getümmel einer Schlacht,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.