Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325903
24 
Italien. 
der Hand hält und sich gegen denJohannesknaben wendet (Nr. 9); 
ebendort eine dem Lorenzo die Oredi zugeschriebene heilige Familie 
in einer Landschaft, vor einem zerfallenen Bauwerk (Nr. 10). Die 
Kunsthalle zu Karlsruhe hat eine Madonna mit dem Christus- 
kinde und dem kleinen Johannes, ein vorzügliches Werk aus der 
Frühzeit des Meisters (Nr. 409). Im Museum zu Breslau eine 
Anbetung der Könige, vor der thronenden Madonna mit dem Kinde 
und einer Landschaft im Hintergrunds aus der Werkstatt des 
Lorenzo di Credi (Nr. 117). Aus derselben Werkstatt stammt ver- 
mutlich eine Maria mit dem Kinde und dem kleinen Johannes im 
Museum zu Köln (Nr. 730d), ein in Tempera gemaltes Rundbild. 
Piero di Cosimo (1462-152l[?]), der seinen Namen nach seinem 
Lehrer Cosimo Roselli führt, ist zugleich von SignorellhVerrocchio 
und Lionardo abhängig; seine Kompositionen zeigen oft eine reiz- 
volle Phantastik. Von ihm hat die Dresdener Galerie eine hei- 
lige Familie, in einer felsigen Landschaft mit dem Johannesknaben 
und zwei singenden Engeln, welche auf der Spitze des Felsens 
über der Gruppe sitzen (Nr. 20). Eine Kopie nach Piero di Cosimo 
in der kaiserlichen Galerie in Wien (Nr. 171) zeigt die Befreiung 
der Andromeda in mehreren Momenten: Perseus erscheint ein- 
mal in der Luft Hiegend, das andere Mal auf dem Rücken des 
Drachens; in der Stadt des Königs Cepheus sieht man die Ein- 
wohner Opfer bringen, und Weiter zurück erscheint der Berg, der 
aus der Verwandlung des Königs Atlas entstand. Das Museum in 
Berlin enthält von ihm „Venus, Amor und Mars", Venus auf 
blumiger Wiese ruhend, halt Amor im Arm, der auf den schlafenden 
Mars deutet (Nr. 107); und ein zweites Bild, eine Anbetung der 
Hirten in einer strohbedeekten Hütte, in der Ferne der Erzengel 
Raphael mit Tobias und die Verkündigung an die Hirten (Nr. 204). 
In der Pinakothek in München ein W'erkstattbild nach Piero 
di Oosimo: die drei Erzengel Michael, Raphael und Gabriel, in 
fast lebensgrossen Figuren (Nr. 1016). Im Berliner Museum 
eine Maria mit dem Kinde, hinter ihr ein Rosenhag, aus der 
Florentinischen Schule um 1480 (Nr. 71A); in der Galerie in 
Dresden von einem unbestimmten Florentiner, etwa vom Ende des 
15. Jahrhunderts, eine thronende Maria mit dem Kinde und Jo- 
hannes, als Kniestüek (Nr. 22); im Städelschen Institut zu Frank- 
furt a. M. von einem Florentiner aus derselben Zeit die Geschichte 
des Mucius Seaevola, im Hintergründe eine Ansicht von Rom unter 
Sixtus IV. (Nr. 10a); dann Plzloratius Cooles verteidigt die sublieische 
Brücke im Kriege gegen Porsena (Nr. 10b); beide Gemälde bildeten 
die Seitenwände einer Truhe und sind in Grisaillemalerei, mit Gold 
gehöht, ausgeführt. Ebendort von einem Florentiner Meister des 
15. Jahrhunderts das Brustbild eines Mädchens im phantastischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.