Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1328760
310 
Niederlande. 
Südliche 
Rubens wahrnehmen lassen. Von de Vos besitzt die kaiserliche 
Galerie in Wien die Salbung des Salomo: der König neigt knieend 
das Haupt über eine goldene Schüssel, die von zwei ebenfalls 
knieenden Jünglingen gehalten wird, zur Seite steht der Priester 
Sadok, dienende Personen umgeben die Gruppe, in lebensgrossen 
Figuren (Nr. 1369); im Museum zu Berlin von ihm: das Bildnis 
eines Gelehrten mit seinem Töchterchen, Bruchstück eines Flügels 
von einem Altarbild; das Doppelbildnis eines jungen Ehepaares. 
auf einer Terrasse sitzend, in ganzen lebensgrossen Figuren; und 
die Töchter des Malers, im Alter von etwa drei und vier Jahren, 
am Boden sitzend, die ältere im Begriff, der jüngeien Kirschen 
in die Schürze zu legen (Nr. 757, 831 und 832); im Museum zu 
Kassel das Bildnis des Salomon Cock aus Antwerpen, rechts 
neben dem Sitzenden steht ein blondgelockter Knabe; und das 
Brustbild eines etwa vierzigjährigen Mannes in Lebensgrösse, viel- 
leicht eine Kopie (Nr. 90 und 91); im llluseum zu Oldenburg 
das Brustbild einer jungen Frau, in leuchtender emailartiger Fär- 
bung; und Kleopatra in Tarsos vor Antonius knieend, beide von 
zahlreichem Gefolge umgeben (Nr. 141 und 142); im Museum zu 
Kassel das lebensgrosse Bildnis eines Ehepaares in sitzender 
Stellung (Nr. 586). Das grosse Familienbild der Hutten, welches 
die Pinakothek in München von Corn. de Vos besitzt (Nr. 812) 
ist vortrefflich gruppiert und aufgefasst, leidet aber in der Farbe 
durch eine zu weit getriebene Ausführung; im Museum zu Braun- 
schweig von ihm eine Allegorie auf die Nichtigkeit des Reich- 
tums (Nr. 109). Gerard Zegcrs, geboren zu Antwerpen 1591, ge- 
storben daselbst 1651, soll sich bei van Balen und Abrah. Jansseu 
ausgebildet haben, und ging 1610 nach Italien, w0 er Caravaggio 
nachahmte und Spieler, Trinker und lustige Schenkszenen mit 
grellen Streiflichtern und tiefen Schatten malte; nach seiner Rück- 
kehr in die Niederlande eignete sich Zegers die Malweise der 
Rubensschen Schule an. Die kaiserliche Galerie in Wien besitzt 
von ihm: Maria mit dem Kinde und dem kleinen Johannes, in 
lebensgrossen Figuren, aus der italienischen Zeit; eine Landschaft 
mit der heiligen Familie und Engeln, ebenfalls aus der italienischen 
Zeit; eine waldige Landschaft mit Hager, Ismael und dem Engel; 
eine Waldlandschaft mit der heiligen Familie und dem heiligen 
Franziskus, im Hintergrunde das Meer, Seitenstück zum vorigen 
Bilde; Maria mit dem Kinde in der Krippe, an deren Seite rechts 
ein anbetender Engel steht, unter dem Einflüsse der Rubensschule 
gemalt, in lebensgrossen Halbfiguren; und Silens Triumphzug, dieser 
auf einem von Kindern geführten Esel sitzend, von einem Satyr 
und einer Bacchantin unterstützt, dabei bacchisches Gefolge und 
ein Tiger (Nr. 1238-1243); im Museum zu Braunschweig von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.