Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325880
22 
Italien. 
sind die Heiligen zum grössten Teile Arbeiten der )Verkstatt. Die 
Harrachsche Galerie in Wien besitzt von demselben Meister eine 
Geburt Christi: das Kind liegt auf der Erde und hat den Zeige- 
finger am Munde (Nr. 314). Aus der Schule des Domenico Ghir- 
landajo hat die Galerie in Dresden die Geburt Christi: der kleine 
Heiland wieder mit dem linken Zeigefinger am Munde, ruht zwi- 
schen den Knieen Josephs; dann den Erzengel Michael als Knie- 
stück und den Erzengel Raphael ebenso, beide auf hellblauem 
Grunde (Nr. 16-18). Aus derselben Schule befinden sich im 
Museum zu. Breslau die Anbetung des Kindes mit zwei Hirten 
und einer reichen Landschaft im Hintergrunde; der heilige Hierony- 
mus am Eingangs einer Felsenhöhle, neben ihm sein Löwe, im 
Hintergrunde Tobias mit dem Engel; und die Anbetung des Kindes, 
wieder mit einer reichen Landschaft im Hintergrunde (Nr. 182, 
189 und 376). Francesco G-ranacci, nach seinem Vater E-anccsco 
d'Andrea genannt, geboren zu Florenz 1477, gestorben daselbst 
1543, Schüler des Domenico Ghirlandajo, ist in der Berliner 
Galerie durch eine thronende Maria mit dem Kinde und Heiligen 
(Nr. 97) und eine Dreieinigkeit inmitten eines Kranzes von Cheru- 
bim (Nr. 229) vertreten. Die Pinakothek in München bewahrt 
von Granacci vier Heiligenfiguren (Nr. 1061-1064), und die heilige 
Jungfrau knieend das vor ihr liegende Christkind anbetend, neben 
ihr Joseph (Nr. 1065). Bastizmo Mainawli (gestorben 1513) steht 
ganz unter Ghirlandajos Einfiuss; von ihm besitzt die Pinakothek 
in München zwei ziemlich schwache Bilder, eine thronende Maria 
mit dem Jesuskinde, und die Heiligen Georg und Sebastian in 
ganzen Figuren (Nr. 1014 und 1015). Eine Anzahl Bilder von ihm 
befinden sich im Museum zuBerlin: eine tbronende Maria mit 
dem Kinde und Heiligen, nach dem Entwurfe Ghirlandajos (Nr. 68); 
eine Maria mit dem Kinde in einer bergigen Landschaft (Nr. 77); 
das Bildnis einer jungen Frau, als Brustbild zwischen den Säulen 
einer Loggia (Nr. 83); das Bildnis eines Kardinals auf dunkel- 
grünem Grunde (Nr. 85) und das Bildnis eines jungen bartlosen 
Mannes, in einer Landschaft (Nr. 86). Das Rudolünum in Prag 
besitzt von Mainardi eine Verkündigung: Maria kniet auf einem 
Schemel in ihrem Schlafgemach, links erscheint der Engel in einer 
offenen Vorhalle (Nr. 453). Eine Anbetung der Hirten im Museum 
zu. Leipzig (Nr. 485), dort dem Mainardi zugeschrieben, gleicht 
bis auf einzelne abweichende Farben ganz dem unter Nr. 182 oben 
unter dem Bestands des Museums in Breslau angeführten Bilde. 
Beide Gemälde gehen augenscheinlich auf ein Vorbild Ghirlandajos 
zurück. Zu den Malern der Florentinischen Schule, welche in ihrer 
Anschauungsweise noch dem 15. Jahrhundert angehören, zahlt auch 
Rafaelino del Garbo (1466-1524), der sich zunächst an Filippino
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.