Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1328188
252 
Niederlande. 
Südliche 
war ein Schüler des Marten de Vos und malte Bildnisse, Historien, 
Architekturen und Landschaften mit Tieren, besonders gut sind 
seine Bildnisse. Die kaiserliche Galerie in Wien hat von ihm das 
Bildnis eines Jünglings in dunkler Kleidung und als Gegenstück 
dazu das Bildnis einer jungen Frau, beide in halber Figur (Nr. 849 
und 850). Hans Bol, geboren 1534 zu Mecheln, gestorben 1593 
zu Amsterdam, war Miniaturmaler; seine Besonderheit sind feine 
in Wasserfarben gemalte Landschaften mit mythologischen biblischer 
oder weltlicher Staffage, von denen sich eine Anzahl in der Galerie 
zu Dresden befinden, und zwar in einem Rahmen vereinigt (Nr. 822 
bis 830): das Fischerstechen auf einem Weiher bei dem Schlosse 
im Haag; die Bauernkirmes auf einem von Bäumen beschatteten 
Dorfplatz; die Stadt an der Seebucht; der Frühling, eine heitere 
Gesellschaft, vor dem Schlosse tanzend, schmausend und spielend, 
im Hintergrund die Meeresbucht; eine niederländische Kanal- 
landschaft, auf der Brücke begrüsst Abraham die drei Engel, links 
vor dem Hause werden die Engel von Abraham bewirtet; David 
und Abigail in einer reichen Hügellandschaft; Jakobs Traum, der- 
selbe schlummert unter einem Baum, links die Himmelslciter, auf 
der die Engel herabsteigen; Meleager und Atalante in einer Berg- 
und Felsenlandschaft, im Mittelgrunde die Eberjagd; und Moses 
mit den Töchtern Jethros am Brunnen, in reicher Hügellandschaft. 
Von ihm in der Berliner Galerie eine Dorfansioht von allerlei 
Volk belebt, ein Verbrecher wird zur Richtstatt geschleift und vor 
einem Wirtshaus sitzen Bettler und streitende Bauern (Nr. 650A); 
dann von ihm im Kunstverein zu Bremen eine Ansicht von Ant- 
werpen, in feinster Durchführung mit reicher Figurenstaffage, in 
Tempera gemalt (Nr. 20). Joachim Bcuckelacr, geboren zu Ant- 
werpen, wahrscheinlich um 1515, gestorben daselbst 1573, Schüler 
seines Oheims Pieter Aertsen, malte in der Manier seines Meisters 
llllärkte, Kirchweihszenen, auch Küchen und Stillleben; biblische 
Szenen stellte er ebenfalls dar, soweit sie eine Verbindung mit dem 
Genre zuliessen. Die Dresdener Galerie besitzt von ihm die 
4 Evangelisten, in einer stattlichen Renaissancehalle, Matthäus mit 
dem Engel, die übrigen mit ihren symbolischen Tieren, oben in 
der Mitte schwebt die Taube des heiligen Geistes. In der kaiser- 
lichen Galerie zu Wien von ihm die Geflügelhändler, ein Mann 
und zwei Frauen zwischen grossen Körben und Fässern mit Ge- 
Hügel, Butter und Eiern sitzend, in lebensgrossen Figuren; im 
Rudoltinum zu Prag die Küche, eine Köchin steht vor dem mit 
totem Geflügel, Fleisch, Gemüse und Geschirr bedeckten Tische, 
im Hintergrunde Christus in Emmaus, in lebensgrossen Halbiiguren 
(Nr. 126); in der Sammlung zu Donaueschingen der verlorene 
Sohn in lustiger Gesellschaft, er sitzt neben einer Dame in Feder-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.