Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325823
16 
Italien. 
Tommaso di Ser Giovazzwzi Giudi da Castel S. Gioranni, genannt 
ltlasaccio (1401-1428), soll ein Schüler des Masolino gewesen sein 
und steht als einer der gewaltigsten gleich am Eingange der neuen 
Zeit; er malt die ersten schönen nackten Frauengestalten der 
modernen Kunst, versteht machtvoll zu charakterisieren und führt 
auf seinen Gemälden eine naturwahre Räumlichkeit ein; er ist vor- 
nehmlich durch seine Fresken berühmt. In der Galerie zu Ber- 
lin befindet sich von ihm die Anbetung der Könige, vor einer 
Hütte in hügeliger Landschaft vor sich gehend (Nr. 58 A), dann 
ein Bild in zwei Abteilungen, links das Martyrium des heiligen 
Petrus, rechts das Martyrium Johannes des Täufers, im Grunde 
der Darstellungen Häuserfrontexi und Felsen (Nr. 58 B). Beide 
Bilder gehören wahrscheinlich zu der Predella einer Altartafel, 
welche sich in der Kirche del Carmine zu Pisa befand. Eben- 
falls in Berlin von Masaceio die Darstellung der Wochenstube 
einer vornehmen Florentinerin (Nr. 58 C). Die Wöchnerin in ihrem 
Gemach ist von mehreren Dienerinnen umgeben, zur Linken sieht 
man in einen Arkadenhof im Stil der Frührenaissance. Die gross- 
herzogliche Sammlung in Oldenburg bewahrt ein sehr zweifel- 
haftes Selbstbildnis des Masaccio (Nr. 8), vielleicht ist es richtiger 
ein Filippino. Fra Filippo Lippi (geboren um 1406, gestorben 
1469) verdankt dem Masaccio seine lebensvolle Auffassung der Er- 
scheinungen und seine treffende Charakteristik, doch steht seine 
Richtung ebensosehr mit der anmutigen und zugleich grossen Art 
des Fra Angelico in Verbindung. In der Galerie zu Berlin be- 
findet sich von ihm: eine Maria, in einer Nische stehend, hält das 
vor ihr auf einer Brüstung sitzende Kind (Nr. 58); Maria auf 
blumigem Waldboden vor dem vor ihr liegenden Kinde knieend, 
links der kleine Johannes, weiter zurück der heilige Bernhard, 
oben Gottvater und unter ihm die Taube (Nr. 69); Maria als 
Mutter des Erbarmens, unter ihrem Mantel die dicht um sie her- 
umknieende Gemeinde bergend, auf Goldgrund (Nr. 95). Ebendort 
Christus vom kleinen Johannes auf der Rückkehr von Ägypten in 
einem Walde begrüsst, von der Linken kommen Joseph und Maria 
herzu (Nr. 94). Das Bild ist aus der Schule des Fra Filippo 
stammend bezeichnet, kann aber von einem dem Botticelli ver- 
wandten Meister herrühren. Zwei Bilder des Fra Filippo Lippi 
in der Alten Pinakothek zu München stellen jedes eine Verkündi- 
gung dar (1005 und 1007) und gehören wohl der frühen Zeit des 
Meisters an; das dritte Bild desselben ebendort (Nr. 1006) giebt 
die sitzende Madonna. mit dem Kinde in bereits stark naturalistischer 
Auflassung, vor einer bergigen Landschaft. Das Museum in 
Kassel hat zwei Bilder aus der Werkstatt des Fra Filippo Lippi, 
den heiligen Franziskus, Nonnen die Ordensregel überreichend,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.