Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Malerei
Person:
Ebe, Gustav
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1325441
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1327973
Schule, 
Flandrische 
16. Jahrh. 
des 
Anfang 
und 
2311 
und Michiel van Coxie her; das Mittelbild, den heiligen Lukas dar- 
stellend, der das Bild der links von ihm sitzenden Madonna mit 
dem Kinde zeichnet, ist ein WVerk Gossaerts, die Flügel sind mit 
Michiel van Coxie bezeichnet. Auf der Innenseite des linken Flügels 
erscheint das Martyrium des Johannes Ev., auf der Aussenseite 
der heilige Lukas schreibend, auf dem rechten Flügel, Innenseite, 
sieht, man den Johannes Ev. auf der Jnsel Patmos, auf der Aussen- 
seite Johannes Ev. sitzend und ein Buch haltend. Die Kunsthalle 
in Karlsruhe hat von Gossaert ein Meisterwerk aus seiner Früh- 
zeit: Maria mit dem Kinde in den Armen vor einer Nische stehend, 
von Engeln gekrönt, lebensgrosses Kniestiick (Nr.148); dann eine 
spätere Kopie der Maria von Engeln gekrönt, das früchtehaltende 
Kind auf dem Schosse (Nr. 149); und die Wiederholung eines in 
Antwerpen befindlichen Bildes, die Verspottung Christi (Nr. 150). 
Ein Gemälde ebendort, eine heilige Familie in einem Zimmer 
(Nr. 151), entspricht der Art von Mabuses Frühzeit. Von dem- 
selben Meister im Museum zu Oldenburg eine Madonna mit dem 
unbekleideten Christkinde, welches Kirschen in den Händen hält, 
am offenen Fenster sitzend, durch welches man in eine reiche Land- 
schaft blickt (Nr. 105); im Stadtmuseum zu Königsberg die An- 
betung der heiligen drei Könige (Nr. 71); im Germanischen Museum 
zu Nürnberg zwei Kopien nach Mabuse: die Anbetung der 
Könige in einer Ruine, oben schweben neun Engel (Nr. 46), und 
Maria in lebensgrosser Halbfigur, das Jesuskind von einer Marmor- 
bank hebend, häufig vorkommende Wiederholung nach einem Bilde 
der Spätzeit des Meisters (Nr. 47). Joachim de Patmir, geboren 
zu Dinant, 1515 in die Gilde zu Antwerpen aufgenommen und 1524 
daselbst bereits verstorben, ist einer der Begründer der nieder- 
ländischen Landschaftsmalerei, die er zum Hauptgegenstande der 
Bilder erhob, während die Figuren bei seinen Kompositionen zur 
Staffage wurden, aber doch auf der Höhe der Zeit blieben, da sie 
sich an die grossen Vorbilder der vlämischen Schule, van Eyck, 
Rogier van der Weyden und Memling, anschlossen. Von Patinir 
besitzt das Museum in Berlin die Ruhe auf der Flucht nach 
Ägypten: inmitten einer reichen Landschaft sitzt Maria, das Kind 
auf dem Schosse, neben einer Quelle, links eine Dorfstrasse, auf 
der Joseph mit dem Esel einherzieht, im Mittelgrunde ein hoher 
Felsberg, in den ein Kloster phantastisch hineingebaut ist, rechts 
eine Ortschaft, in welcher der bethlehemitische Kindermord dar- 
gestellt ist (Nr. 608); Maria und das Kind zeigen die Hand eines 
anderen Meisters. Die kaiserliche Galerie in Wien hat von ihm: 
die Taufe Christi, ein Hauptwerk des Meisters (Nr. 1091): Christus 
steht in den Fluten des Jordans, der Täufer kniet neben ihm am 
Ufer, in der Luft schwebt der heilige Geist in Gestalt der Taube,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.